Inhalt

Rehabilitationsmaßnahmen

Die R+V BKK unterstützt Ihren Ge­ne­sungs­prozess mit verschiedenen Maßnahmen zur Rehabilitation.

Mutter-Kind-/Vater-Kind-Kur
Maß­nah­men zur Vorsorge und Rehabilitation bei außer­ge­wöhnlichen familiären Be­las­tungs­si­tu­a­tionen.

 

Ergänzende Leistungen zur Rehabilitation / Rehabilitationssport und Funktions­training

Hierbei handelt es sich um Maßnahmen, die ergänzend zur klassischen ärztlichen Behandlung und der Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln ärztlich verordnet werden können.

Es handelt sich insbesondere um Rehabilitationssport und Funktionstraining. Auch Pa­tienten­schulungen* für chronisch kranke Versicherte und ggf. deren Angehörige können von uns be­zu­schusst werden. Zur Prüfung der Kostenübernahme benötigen wir eine ärztliche Verordnung und ggf. einen Antrag des Leistungsanbieters.

* z. B. rehabilitative Rückenschule, Ernährungsberatung bei bestehenden Erkrankungen, Asthmaschulungen, Neurodermitisschulungen und Schmerzbewältigungskurse.

 

Ambulante und stationäre Rehabilitationsmaßnahmen

Liegen Erkrankungen vor, die Sie im Alltag und Beruf beeinträchtigen und hat die bisherige intensive haus- und fachärztliche Behandlung nicht zum gewünschten Behandlungsziel geführt, können ambulante oder stationäre Rehabilitationsmaßnahmen ärztlich verordnet werden. Der erste Weg führt daher zum behandelnden Arzt. Besprechen Sie mit diesem, ob eine Reha­bi­li­ta­tions­maß­nahme für Sie in Frage kommt. Wenn ja, hat die Sie betreuende Praxis das An­trags­for­mular vorliegen.

 

Wichtig!

Seit dem 1. April 2016 darf jede Vertragsärztin oder Vertragsarzt für Sie einen Re­ha­bi­li­ta­tions­antrag stellen. Das entsprechende Antragsformular müssen die Ärzte seit diesem Stichtag in ihren Praxen vorhalten und können dieses nicht mehr wie bisher von der Kran­ken­kasse beziehen.

Für Rehabilitationsmaßnahmen, die zum Erhalt der Erwerbsfähigkeit oder bei ver­min­der­ter Erwerbsfähigkeit durchgeführt werden müssen, ist Ihr Renten­ver­si­che­rungs­trä­ger zuständig. In diesen Fällen dürfen wir keine Rehabilitationsmaßnahmen bewilligen und leiten ggf. ge­stell­te Anträge an den zuständigen Rehabilitationsträger weiter.

 

Allgemeines zur ambulanten und stationären Rehabilitationsmaßnahmen

Können wir die Rehabilitationsmaßnahme bewilligen, suchen wir für Sie eine qualifizierte Ein­richtung speziell für Ihre Erkrankungen und Bedürfnisse. Gerne berücksichtigen wir Ihre be­rech­tigten Wünsche bei der Wahl der Klinik.

Unterstützung bekommen wir im stationären Bereich von unserem Partner, dem Gesund­heits­service der BetriebsKrankenKassen. Dieser sorgt dafür, dass Sie schnellst­mög­lich einen Auf­nahmetermin bekommen und regelt alles Weitere in Absprache mit Ihnen und der Reha-Klinik. Sie müssen sich um nichts kümmern. Die Kosten der Maßnahme werden abzüglich Ihres ge­setz­lichen Eigenanteils in Höhe von 10 EUR kalendertäglich von uns voll übernommen.

Selbstverständlich werden unsere Vertragskliniken regelmäßig qualitätsgeprüft.

Unter www.gsm-gesund.de finden Sie nähere Informationen zu unseren Vertragskliniken und dem Gesundheitsservice.

 

Das könnte Sie auch interessieren