/Newsletter 2020/06

Corona, Grippe oder nur eine Erkältung?

Gerade jetzt im Herbst geht es wieder los mit den üblichen Wehwehchen: Schnupfen, Husten, Heiserkeit. Und mit der Pandemie im Nacken, ist der Wunsch nach einer gesicherten Diagnose hoch. Das digitale Symptom-Tagebuch von Data4Life in Kooperation mit der Berliner Charité kann hier unterstützen. Denn durch die exakte Dokumentation Ihrer Beschwerden, fällt es beim Arztbesuch leichter, konkrete Rückschlüsse zu ziehen. Wir fragen nach bei Dr. Cornelius Remschmidt, Internist und Facharzt für Krankenhaushygiene sowie Chief Medical Officer bei Data4Life.

Cornelius Remschmidt
Foto: Data4Life, Dr. Cornelius Remschmidt

Welche Symptome sind für Grippe, Erkältung und Covid-19 typisch?

Dr. Cornelius Remschmidt: Leider kann alleine aufgrund der Symptome keine eindeutige Diagnose gestellt werden. Dies ist letztlich nur durch einen Labortest (in der Regel der Erregernachweis aus einem Abstrich) möglich. Eher für eine Erkältung können ein langsamer Beginn mit laufender Nase und Niesen sprechen, eher für eine typische Grippe ein plötzlicher Beginn der Symptome mit schwerem Krankheitsgefühl und Fieber und der Tatsache, dass die jährliche Grippewelle begonnen hat. Bei COVID-19 treten manchmal Geschmacks- oder Geruchsstörungen auf.

Kann man als Laie eine Grippe eindeutig von Covid-19 oder einer Erkältung unterscheiden ohne sich testen zu lassen?

Dr. Cornelius Remschmidt: Nein. Eine Unterscheidung alleine anhand der Symptome ist für den Laien und in der Regel auch nicht für einen Mediziner sicher möglich.

Wie verhalten sich Eltern richtig, wenn das eigene Kind krank ist?

Dr. Cornelius Remschmidt: Wenn Eltern sich unsicher fühlen sollten Sie immer den Kinderarzt oder Hausarzt kontaktieren – wenn möglich zunächst telefonisch. Denn Symptome wie Husten, Fieber oder Schnupfen deuten in der Regel auf eine ansteckende Infektionskrankheit hin.

Für wen ist das Symptom-Tagebuch sinnvoll?

Dr. Cornelius Remschmidt: Das Symptom-Tagebuch ist eine digitale Alternative zu einem klassischen Gesundheitstagebuch. Mit ihm können die Menschen ihren Gesundheitszustand im Blick behalten und ihre Beobachtungen täglich dokumentieren. Die Dokumentation der Symptome hilft, um bei Unsicherheit (Erkältung, Grippe oder Covid-19), bestmöglich für das Gespräch mit dem Arzt/der Ärztin bzw. den Arztbesuch vorbereitet zu sein (und die Fragen zu Symptomen und Verlauf en Detail beantworten zu können). Im Fall einer Covid-19 Infektion kann die Dokumentation der Symptome helfen abzuschätzen, seit wann eine Infektiosität bestand und somit bei der Aufklärung von Infektionsketten hilfreich sein.

Wie funktioniert das Symptom-Tagebuch?

Dr. Cornelius Remschmidt: Das Symptom-Tagebuch kann direkt im Browser verwendet werden. Nachdem man ein Benutzerkonto erstellt hat, können Fragen zu Schmerzen, Fieber und weiteren typischen Covid-19-Anzeichen schnell und mit nur wenigen Klicks beantwortet werden.

Vielen Dank für das Interview!

Das Symptom-Tagebuch

In der Data4Life-App können Sie mit dem Symptom-Tagebuch jederzeit und überall Ihre Symptome dokumentieren. Die Verwendung eines digitalen Tagebuchs ist eine effektive Methode, um Ihren Gesundheitszustand regelmäßig und strukturiert zu erfassen.

Das Symptom-Tagebuch, von Data4Life entwickelt in Zusammenarbeit mit der Charité – Universitätsmedizin Berlin, stellt Ihnen Fragen zu Schmerzen, Fieber und weiteren typischen Anzeichen, die bei COVID-19-Erkrankten auftreten können. Das Aufzeichnen Ihrer Symptome kann nicht nur zur persönlichen Orientierung sinnvoll sein. Sollten Sie während der COVID-19-Pandemie zu irgendeinem Zeitpunkt einen Arzt oder ein Krankenhaus aufsuchen müssen, können Sie medizinischem Fachpersonal Ihren Symptomverlauf zeigen und so eine bestmögliche Informationsbasis bieten.

Screenshots des Symptom-Tagebuchs

Über Data4Life

Die D4L data4life gGmbH wurde Ende 2017 gegründet und hat ihren Unternehmenssitz in Potsdam. Die gemeinnützige Organisation mit rund 100 Mitarbeitenden an vier Standorten ist aus einem Forschungsprojekt des Hasso-Plattner-Instituts für Digital Engineering gGmbH hervorgegangen und wird von der Hasso Plattner Foundation finanziert.

Data4Life hat sich zum Ziel gesetzt, durch die Entwicklung und den Betrieb von IT-Infrastrukturen zur Analyse und Verwaltung von Gesundheitsdaten sowie durch die Anwendung von Algorithmen zur Erforschung von Krankheiten dazu beizutragen, die Gesundheitsversorgung zu verbessern. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat Data4Life im Juli 2019 gemäß ISO 27001 nach dem IT-Grundschutz zertifiziert.