FP

Presse

Ihr Ansprechpartner für Pressevertreter:

Christian Diel: christian.diel@ruv-bkk.de 0611 99909-146

Newsroom der R+V BKK bei news aktuell

R+V Betriebskrankenkasse unterstützt den Wettbewerb „be smart – don't start“.
Schulen in Hessen ausgezeichnet.

15.07.2024 Die R+V BKK freut sich, dass sie in diesem Jahr das Präventionsprogramm „be smart – don't start“ in Hessen unterstützen konnte. Das Projekt richtet sich an Schulklassen und hat zum Ziel, Jugendliche davon abzuhalten, mit dem Rauchen zu beginnen. Neben der Finanzierung der Begleitmaterialien wurden auch die Preisgelder des zugehörigen Kreativwettbewerbs in Höhe von fast 2.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Bei dem Wettbewerb „be smart – don't start“, der sich vor allem an die Jahrgangsstufen 6-8 richtet, haben sich die Schülerinnen und Schüler verpflichtet, ein halbes Jahr lang – von November bis April – nicht zu rauchen. Die teilnehmenden Klassen waren aufgerufen, ihre Ideen und Projekte rund um das Thema Nichtrauchen künstlerisch umzusetzen. Das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord gGmbH) in Kiel übernahm die bundesweite Koordination. In Hessen war das Landesministerium für Kultus, Bildung und Chancen (HMKB) zusammen mit der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) für die Betreuung der Aktion zuständig.

Die Gewinnerklassen wurden für ihre Ausdauer und ihr Engagement belohnt und setzten ein starkes Zeichen gegen das Rauchen. Die besten kreativen Projekte wurden von einer Fachjury ausgewählt und prämiert:

Der erste Platz in Hessen ging an die Klasse 7Rb der Mittelpunktschule Hohe Rhön in Hilders. Die Schülerinnen und Schüler entwickelten einen Flashmob, dessen Umsetzung letztlich zum Sieg führte. Zusätzlich bemalten sie Steine mit Botschaften zum Nichtrauchen, die sie anschließend im Ort verteilten. Der zweite Platz ging an die Klasse 7e der Edith-Stein-Schule in Darmstadt (Theaterstück „Bei uns raucht nur der Kopf“), und der dritte Platz an die Klasse 8a der Liebigschule in Gießen (Flashmob in der Gießener Fußgängerzone).

„Das Programm hat mich sofort überzeugt“, sagt Katja Alff, Referentin Gesundheitsprävention bei der R+V BKK. „Prävention und Gesundheitsförderung sind zentrale Themen, die uns als R+V Betriebskrankenkasse am Herzen liegen. In Kombination mit dem 'be smart – don't start'-Kreativwettbewerb wird das Selbstbewusstsein der Schüler und Schülerinnen gestärkt und gleichzeitig das Thema Nichtrauchen in den Schulen platziert. Dieses Projekt unterstützt das Gesundheitsziel: Gesund aufwachsen", so Alff weiter.

Link zum Wettbewerb: www.besmart.info

Feierliche Übergabe des Gesundheitssiegels
Abbildung: Screenshot Erklärfilm, IFT-NORD, www.besmart.info

Top Service Deutschland:
R+V BKK erneut in den Top 10

Feierliche Übergabe der Urkunde
Foto: TOP SERVICE Deutschland 2024, Lukas Wiegand

14.03.2024. Die R+V BKK stellt auch in diesem Jahr ihre exzellente Kundenorientierung und Servicequalität unter Beweis und glänzt bei der begehrten Auszeichnung „TOP SERVICE Deutschland“ mit dem sechsten Platz in der Kategorie B2C.

Die Auszeichnung wird jährlich im Rahmen einer Studie von der CR Management Consulting GmbH in Kooperation mit der Wirtschaftszeitung Handelsblatt und Universität Mannheim vergeben.

TOP SERVICE Deutschland“ beleuchtet die Kundenorientierung von Unternehmen sowohl aus Sicht des Unternehmens selbst als auch aus Sicht der Kunden. Die R+V BKK ist zum siebten Mal in Folge in den Top 10.

Zur Ergebnisübersicht


Stabilität und Verlässlichkeit: Beitragssatz der R+V BKK unverändert bei 16,0 %

17.12.2023. Die R+V BKK geht mit stabilem Beitragssatz in das Jahr 2024. Der Verwaltungsrat folgte in seiner Sitzung vom 14. Dezember der Empfehlung der Vorstände Jochen Gertz und Thomas Schaaf. Mit diesem Bekenntnis setzt die R+V BKK ihren Kurs fort, sich für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Versicherten einzusetzen und gleichzeitig solide zu wirtschaften.

Der Beschluss des Verwaltungsrats erfolgte im positiven Sinne gegen den Trend. Noch im Oktober 2023 prognostizierte der Schätzerkreis, dem Fachleute des Bundesministeriums für Gesundheit, des Bundesamtes für Soziale Sicherung (BAS) sowie des GKV-Spitzenverbandes angehören, dass Zusatzbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf 1,7 % (16,3 %) steigen werden.

„Die Beitragssatz-Stabilität ist ein Beweis für unser kontinuierliches Streben, die Gesundheitsversorgung für unsere Mitglieder zu günstigen Konditionen anzubieten. Gleichzeitig punkten wir weiterhin mit hochwertigen Leistungen und Services. Dass wir diesem Prinzip auch in Zeiten hoher Preissteigerungen treu bleiben können, freut uns besonders", so Jochen Gertz und Thomas Schaaf nach der Sitzung.

Hintergrund: Beitragssätze in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Der Schätzerkreis hat für die gesetzliche Krankenversicherung eine Erhöhung des Beitragssatzes um 0,1 Prozentpunkte für das Jahr 2024 prognostiziert. Diese Schätzung dient allerdings nur als Orientierung. Krankenkassen sind daran nicht gebunden. Alle Krankenkassen legen ihren Beitragssatz individuell fest und müssen ihn im Anschluss von der Aufsichtsbehörde (BAS) genehmigen lassen. Daraus resultieren dann unterschiedliche Beitragssätze bei Krankenkassen. Je nach Einnahme- und Ausgabensituation und ganz individuell.

14,6 % sind dabei bei allen Krankenkassen festgelegt (Einheitsbeitragssatz). Hinzu kommt der jeweilige Zusatzbeitrag. Bei der R+V BKK liegt dieser bei 1,4 %, was einem Beitragssatz von 16,0 % entspricht.


Gesundheitsorientierte Unternehmen: R+V BKK verleiht Siegel an die die Volksbank Stade-Cuxhaven eG

Feierliche Übergabe des Gesundheitssiegels
Verleihung des Gesundheitssiegels an die Volksbank Stade-Cuxhaven eG (von links): Bank-Vorstand Ulrich Sievert, Marvin Suhe (R+V BKK), Bank-Vorstand Henning Porth, Mathias Wichern (Volksbank Stade-Cuxhaven eG) und Rainer Goldelius (R+V BKK). Foto: Volksbank Stade-Cuxhaven eG

06.11.2023. Die R+V BKK vergibt ein Gesundheitssiegel nach Norddeutschland und zeichnet damit exzellentes betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) aus. Die Volksbank Stade-Cuxhaven eG aus dem Elbe-Weser Dreieck bekennt sich bereits seit 2022 zu einer familienfreundlichen Personalpolitik und darf sich darüber hinaus nun gesundheitsorientiertes Unternehmen nennen.

Die Siegel-Vergabe ist an verschiedene Kriterien gebunden. So haben die BGM-Verantwortlichen der Bank zum Beispiel nicht nur eine Teilnahmequote von über 80 % bei der Gesundheitsbefragung der Mitarbeitenden erreicht, sie haben im Anschluss auch passgenaue Gesundheitsangebote aus den Bereichen Bewegung, Ernährung und Entspannung erarbeitet, die aus den Ergebnissen abgeleitet wurden. Gerade zu Beginn nahmen fast die Hälfte der gut 240 Mitarbeitenden diese Gesundheitsangebote wahr. Die hohe Akzeptanz und Bereitschaft haben Rainer Goldelius aus dem BGM-Team der R+V BKK deshalb besonders beeindruckt: „Betriebliches Gesundheitsmanagement ist kein Selbstläufer. Alle Maßnahmen müssen gut und regelmäßig kommuniziert werden. Das sorgt für Akzeptanz und das lässt sich an hohen Teilnahmequoten ablesen. Bei der Volksbank Stade-Cuxhaven eG ist mir aufgefallen, dass alle Verantwortlichen sehr engagiert waren, das Thema dauerhaft präsent zu halten. Außerdem haben Mitarbeitende auch den Raum und die Zeit bekommen, die Angebote wahrzunehmen. Das ist keine Selbstverständlichkeit.“

Die Vorstände der Volksbank Stade-Cuxhaven eG, Henning Porth und Ulrich Sievert, erklärten im Rahmen der Preisverleihung: „Wir freuen uns sehr und es erfüllt uns mit Stolz, dass die R+V BKK uns das Siegel im Rahmen eines vorbildlichen betrieblichen Gesundheitsmanagements verleiht. Damit bestätigen wir unseren Anspruch, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein, für den das Wohl der Mitarbeitenden höchste Priorität genießt. Gleichzeitig zeigt das Siegel, dass wir bei den zahlreichen Maßnahmen der letzten Jahre in punkto Betriebliches Gesundheitsmanagement den richtigen Weg genommen haben. Die Verleihung verstehen wir jedoch nicht als Ruhekissen, sondern leiten daraus das klare Ziel ab, uns auf höchstem Niveau weiter zu beweisen."

Neben der R+V BKK wurde die Volksbank Stade-Cuxhaven eG auch von der Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG) begleitet. Die bekannte Managementberatung der genossenschaftlichen FinanzGruppe in Montabaur hat bei den Auswertungen der Befragungen mitgewirkt. Sie hat großen Anteil daran, dass von Führungskräften und Teams die richtigen Schlüsse gezogen wurden und dass Impulse für ein gesundes Miteinander gesetzt werden konnten. Ein besonderes Know-how, das bei Genossenschaftsbanken und der R+V BKK geschätzt wird, steuert die ADG im Themenumfeld des „gesunden Führens“ bei.

Hintergrund: gesunde Unternehmen

Gesunde Mitarbeitende haben einen erheblichen Einfluss auf den langfristigen Erfolg und die Nachhaltigkeit eines Unternehmens. Die R+V BKK empfiehlt daher, Gesundheitsförderung und Präventionsmaßnahmen in die Personalpolitik zu integrieren, um von zahlreichen Vorteilen zu profitieren. Unternehmen, die sich um die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Beschäftigten kümmern, haben nicht nur eine höhere Produktivität, sondern auch eine höhere Mitarbeiterbindung. Beschäftigte fühlen sich geschätzt und sind eher bereit, dem Unternehmen treu zu bleiben.

Weitere Infos zu den Anforderungskriterien des Gesundheitssiegels der R+V BKK

Weiterführende Links

ADG (Akademie Deutscher Genossenschaften)


Gesundheitsorientierte Unternehmen: R+V BKK verleiht Siegel an die VR Bank eG

20.09.2023. Mit der VR Bank eG hat ein erstes Unternehmen das neue Gesundheitssiegel der R+V BKK erhalten. Das betriebliche Gesundheitsmanagement der Bank mit Geschäftsgebiet im Rheinland wurde als 24-monatiger Prozess angelegt und beharrlich verfolgt. Über 200 Mitarbeitende freuen sich, dass ihre Organisation nun als gesundheitsorientiertes Unternehmen ausgezeichnet wurde. Zur Übergabe des Siegels reisten BKK-Vertreter in die Hauptgeschäftsstelle nach Monheim.

In der VR Bank eG bleibt es nicht bei gesundheitsfördernden Einzelmaßnahmen, hier wird ganzheitlich gedacht. Eine Erfolgsgeschichte, die vor allem auf Beharrlichkeit beruht und darauf, dass das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) auch von Anfang an zur Chefsache erklärt wurde. „Es ist nicht immer so, dass bei einem Ersttermin alle Vorstände teilnehmen und damit starkes Interesse dokumentieren. Das ist mir bei der VR Bank positiv aufgefallen“, sagt Rainer Goldelius, der die Bank im Prozess begleitet hat.

Um das Gesundheitssiegel der R+V BKK zu erhalten, musste die VR Bank unter anderem zwei Gesundheitsbefragungen unter den Beschäftigten durchführen. Hierbei zwingend erforderlich: Eine Teilnahmequote von über 80 Prozent. Die Belegschaft musste also vom Vorhaben überzeugt werden. Die erste Befragung fand im Jahr 2021 und nach Umsetzung einiger Maßnahmen, fand die zweite Gesundheitsbefragung Anfang dieses Jahres statt.

Alle weiteren Anforderungen für das Siegel wurden ebenfalls erfüllt. So orientierten sich die aus der Befragung abgeleiteten Gesundheitsangebote konkret an den Ergebnissen und nicht am „Gießkannenprinzip“. Die R+V BKK schaute auch darauf, dass viele Räder ineinander greifen. So gehören zum Beispiel der Arbeitsschutz, betriebsärztliche Angebote, regelmäßige Treffen sogenannter Steuerkreise, ein funktionierendes Wiedereingliederungsmanagement (BEM) und die Beteiligung der Mitarbeitenden zum Anforderungskatalog.

Feierliche Übergabe des Gesundheitssiegels
Feierliche Übergabe des Gesundheitssiegels: Rainer Goldelius (R+V BKK, BGM), Constanze Komma-Veiser (Projektmanagerin, VR Bank eG), Thomas Schaaf (Vorstand, R+V BKK), Gaby Poqué (Personal, VR Bank eG) und Bernhard Schwarz (Vorstand, VR Bank eG). Foto: VR Bank eG

„Mehr Gesundheit für unsere Mitarbeitenden ist unser erklärtes Ziel," so Frau Constanze Komma-Veiser von der VR Bank eG. "Mit unserem umfassenden Gesundheitsmanagement geben wir Impulse für ein gesundes Leben – egal ob auf der Arbeit oder im Privaten. Wir schufen die richtigen Voraussetzungen wie beispielsweise ergonomische Arbeitsplätze, gemeinsame Bewegungs-Challenges und vieles mehr. Stressoren wurden durch die Gesundheitsbefragung erkannt und wir arbeiten kontinuierlich daran, diese zu verringern oder den richtigen Umgang damit zu erlernen. Die R+V BKK zeigte sich als idealer Partner – hier haben wir hervorragende Ideen, sowie eine gute Betreuung bei der Befragung erhalten“.

„Die R+V BKK hat mit über 50 Unternehmen zusammengearbeitet. Diesen Erfahrungsschatz konnten wir nutzen, um ein erfolgreiches Gesundheitsmanagement in unserer VR Bank zu etablieren", erklärt die Leiterin des Steuerkreises BGM. Die Entscheidung, dass das Gesundheitsmanagement Chefsache ist, war goldrichtig. Das zeigen die guten Ergebnisse der Befragung. Das spornt uns weiter an, das Thema Gesundheit in der Belegschaft weiter voranzubringen um den Mitarbeitenden ein guter Arbeitgeber zu sein.“

Hintergrund – gesunde Unternehmen

Gesunde Mitarbeitende haben einen erheblichen Einfluss auf den langfristigen Erfolg und die Nachhaltigkeit eines Unternehmens. Die R+V BKK empfiehlt daher, Gesundheitsförderung und Präventionsmaßnahmen in die Personalpolitik zu integrieren, um von zahlreichen Vorteilen zu profitieren. Unternehmen, die sich um die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Beschäftigten kümmern, haben nicht nur eine höhere Produktivität, sondern auch eine höhere Mitarbeiterbindung. Beschäftigte fühlen sich geschätzt und sind eher bereit, dem Unternehmen treu zu bleiben.

Weitere Infos zu den Anforderungskriterien des Gesundheitssiegels der R+V BKK


Verbessert! Platz 5 bei TOP SERVICE Deutschland

24.02.2023. Die R+V BKK wurde erneut für ihre hohe Kundenorientierung ausgezeichnet und hat sich bei TOP SERVICE Deutschland um vier Plätze verbessert. Insgesamt ist sie zum sechsten Mal in Folge in den Top 10.

TOP SERVICE Deutschland 2023„Wir freuen uns, dass wir die bereits sehr guten Resultate beim Vorjahreswettbewerb 2022 halten und teilweise noch verbessern konnten“, kommentiert R+V BKK-Vorstand Thomas Schaaf das diesjährige Ergebnis. So ist die Gesamtzufriedenheit noch einmal gestiegen und liegt auf einem sehr hohen Niveau: 91 Prozent der Befragten sind mit der R+V BKK sehr zufrieden oder zufrieden. Eine für Organisationen besonders wichtige Kennzahl ist der Net Promotor Score (NPS), der die Weiterempfehlungsbereitschaft der Kunden misst. Je höher der NPS-Wert, der auf einer Skala von -100 bis +100 liegt, desto größer ist die Bereitschaft, die Organisation weiterzuempfehlen. Der NPS der R+V BKK liegt mit +57 auf einem sehr hohen Wert.

Der jährlich und seit inzwischen 18 Jahren durchgeführte TOP SERVICE Deutschland wird von dem Beratungsunternehmen CR Management Consulting GmbH in Kooperation mit dem Handelsblatt und dem IMU der Universität Mannheim durchgeführt. Ziel ist es, nicht nur die Kundenorientierung der teilnehmenden Organisationen zu ermitteln und zu bewerten, sondern auch für Kunden sichtbar zu machen.

Screenshot Video
Stefan Panzer und Selina Liepold (R+V BKK)
Foto: TOP SERVICE Deutschland