FP

Presse

Ihr Ansprechpartner für Pressearbeit:

Christian Diel: christian.diel@ruv-bkk.de 0611 99909-146

Newsroom der R+V BKK bei news aktuell

R+V BKK erhält Auszeichnung des Magazins „Eltern“ (Ausgabe 08/ 2021)

23.07.2021. Die R+V BKK ist von den Redakteuren des Magazins „Eltern“ (Gruner + Jahr) in der aktuellen August-Ausgabe als eine der besten Krankenkassen in der Kategorie „Schwangerschaft & Geburt“ ausgezeichnet worden.


R+V BKK in den Medien / Magazin „Profil“, Genossenschaftsverband Bayern e.V.

01.07.2021. Personalverantwortliche in genossenschaftlichen Unternehmen müssen häufig Entscheidungen zur sozialen Absicherung der Mitarbeiter treffen, die bei Fehlern schnell kostspielig werden können.

Über die versicherungsrechtliche Beurteilung von Werkstudenten und Erntehelfern schreibt R+V BKK Mitarbeiterin Heike Klipper (Stabsstelle Arbeitgeber PLUS) in der neuen Ausgabe des Magazins „Profil“. Das Magazin richtet sich an Personaler genossenschaftlicher Unternehmen und wird vom Genossenschaftsverband Bayern herausgegeben.

Klipper beschreibt außerdem die Tücken der „Prognoseentscheidung“. Was muss man bedenken, wenn das Jahresgehalt Mitarbeiter legitimiert, in die Private Krankenversicherung (PKV) zu wechseln? Hat das Entgelt im umgekehrten Fall die Pflicht zum Eintritt in eine gesetzliche Krankenkasse zur Folge? Fehleinschätzungen ziehen aufwendige und oftmals teure Rückabwicklungen für alle Beteiligten nach sich.

Fehler können teuer werden!, Beitrag von Heike Klipper für das Magazin Profil, Genossenschaftsverband Bayern e.V.


Tom Lehel’s WIR WOLLEN MOBBINGFREI!!

Bewerbungsstart für Grundschulen Schulevent für Kinder – Fortbildung für Lehrer:innen – Service für Eltern

Logo 'Wir wollen mobbingfrei'27.05.2021. Kooperation von Betriebskrankenkassen mit Tom Lehel und Anti-Mobbing-Expert:innen der Ludwig-Maximilians-Universität München

„Tom Lehel’s WIR WOLLEN MOBBINGFREI!!“ ist das erste evidenzbasierte, umfassende Anti-Mobbing-Präventionsprogramm für Grundschulen in Deutschland. Die Betriebskrankenkassen BKK Akzo Nobel, BKK Pfalz, BKK Technoform, BKK VBU, BKK VDN, BKK WIRTSCHAFT & FINANZEN, Daimler BKK, Debeka BKK, pronova BKK, R+V BKK, SBK und VIACTIV veranstalten die bundesweite Event- und Fortbildungsreihe 2021 und 2022 im Rahmen der Gesundheitsförderung.

Aufruf an Grundschulen: Bewerbung jetzt möglich für zweittägiges Anti-Mobbing-Präventionsprogramm von und mit Tom Lehel und Anti-Mobbing-Expert:innen

Alle Grundschulen, die am Präventionsprogramm für Schüler:innen, Lehrer:innen und Eltern teilnehmen möchten, können sich ab sofort bewerben. Das Programm wird von der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Mechthild Schäfer, Ludwig-Maximilians-Universität München, wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Die Teilnahme ist kostenlos, die Bewerbung ist möglich bis zum 30.09.2021 über wirwollenmobbingfrei.de.

Kick-Off-Event: Unter Schirmherrschaft von NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer, ist am 02.09.2021 eine Auftaktveranstaltung zur bundesweiten Event- und Fortbildungsreihe in einer Grundschule in Düsseldorf geplant. Presseinladungen hierzu werden gesondert versandt.

Tom Lehel
Tom Lehel, Foto: © Martin Glahn

Das Präventionsprogramm baut auf die von TV-Star Tom Lehel zur Thematik verfassten Bücher „DU DOOF?! – Auch ich wurde gemobbt“ und „WIR WOLLEN MOBBINGFREI!! – Schau hin nicht weg“ auf. Das Programm richtet sich an Schüler:innen der 3. + 4. Klassen, Lehrer:innen und Eltern. Es soll jeweils an zwei Tagen in Grundschulen in ganz Deutschland stattfinden.

Der dreifache Familienvater Tom Lehel intensiviert damit sein Engagement an Grundschulen. Möglichst früh sollen die Kinder fit gemacht werden gegen Mobbing.

Die Corona-Maßnahmen führen zu Isolation und diese wiederum führt zu sozialen und psychologischen Schäden. Schüler:innen sind aufgrund der wiederholten Schulschließungen davon aktuell betroffen. Das Präventionsprogramm leistet zum Wiedereinstieg in den Schulalltag mit verstärkter Präsenz der Kinder einen wesentlichen, dringenden Beitrag zur Abmilderung dieses Problems; ein zusätzlicher Gewinn neben der Mobbing-Prävention.


AusGleich –
„Stressbewältigung digital“ für Pflegekräfte

19.04.2021. Sie kümmern sich rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr um die Gesundheit anderer Menschen: Pflegekräfte in Krankenhäusern, Senioren- und Pflegeheimen sowie in der ambulanten Pflege. Häufig unterliegen sie einem Dauerstress, müssen unter Zeitdruck ein hohes Arbeitspensum bewältigen, oft mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen und tragen dabei eine hohe Verantwortung. Diese Situation spitzt sich aktuell durch die Corona-Pandemie weiter zu.

11 Betriebskrankenkassen – R+V Betriebskrankenkasse, BAHN-BKK, Mobil Krankenkasse, BMW BKK, Bosch BKK, vivida bkk, Novitas BKK, pronova BKK, Salus BKK, SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, VIACTIV Krankenkasse – haben sich im Oktober 2019 zusammengetan, um eine ganzheitliche, auf die speziellen Bedürfnisse der Pflegekräfte zugeschnittene Lösung zu entwickeln: heraus gekommen ist das Projekt AusGleich

Gemeinsam mit den Startup-Unternehmen fitbase und corvolution wird ein digitales Präventionsangebot mit gesundheitsfördernden Maßnahmen für Pflegekräfte geschaffen, das für die Nutzer von überall abrufbar ist und nachhaltig genutzt werden kann. Ziel ist es, stressbedingte Krankheiten zu vermeiden und die Mitarbeitenden dabei zu unterstützen, selbstbestimmt Gesundheitsfürsorge zu betreiben.

Die Basis der Plattform bildet die entwickelte Biofeedback-Technologie fitcor. Herzstück ist ein EKG-Sensor, der kontinuierlich Vitalparameter (z. B. Herzfrequenz, Herzratenvariabilität, Aktivität) aufzeichnet. Die fitcor-Technologie bewertet, analysiert und visualisiert die gemessenen Daten in einer App. Anhand dieser Daten können dann individualisierte Inhalte und Übungen zur Stressbewältigung empfohlen werden.

Den Effekt der umgesetzten Übungen auf ihre Vitalwerte sehen die Pflegekräfte ebenfalls unmittelbar in der App. Mit fitcor wird es erstmalig möglich sein, die Auswirkungen unterschiedlicher Situationen (z. B. Belastungen im Pflegealltag, Zeitdruck, Entspannungsübungen, Sport, Schlaf) auf den eigenen Körper sofort zu erkennen und zu verstehen. Dadurch können die Nutzer*innen ein Bewusstsein dafür entwickeln, wie wichtig und wirkungsvoll Methoden zur Stressbewältigung, Entspannung und Regeneration sind.

Die wissenschaftliche Begleitung des Projektes übernimmt die TU Berlin und bindet die Zielgruppe direkt und aktiv in den Prozess ein. Untersucht wird, wie eine digitale, Vitalsensor- und App-gestützte Lösung wirkungsvoll angewendet werden kann. Anonymisierte Auswertungen bieten zudem Arbeitgebern die Möglichkeit, Maßnahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung effizienter auszurichten.

Mit dem Projekt „AusGleich“, das bis Anfang 2022 läuft, wird ein wertvoller Grundstein für zukünftige digitale Entwicklungsprojekte im Bereich Pflege sowie Präventionsstrategien der teilnehmenden Betriebskrankenkassen gelegt.

AusGleich

Wechsel im Vorstand der R+V BKK

Iris Schmalfuß geht ab 1. März 2021 in den Ruhestand, neue Doppelspitze mit Thomas Schaaf und Jochen Gertz

Vorstände
Thomas Schaaf und Jochen Gertz, Foto: © Frank Lothar Lange

26.01.2021. Wechsel im Vorstand der R+V BKK: Zum 1. März übernehmen Jochen Gertz (51), bisher Mitglied der Geschäftsleitung, und Thomas Schaaf (51), bisher stellvertretender Vorstand und Sprecher der Geschäftsleitung, den Vorstand der R+V BKK als Doppelspitze. Iris Schmalfuß (62) geht nach elf Jahren Vorstandstätigkeit in den Ruhestand. Die Geschäftsleitung, bisher bestehend aus vier Personen, verringert sich im Zuge dieser Entscheidung ab März auf drei Personen.

Mit der Wahl der Krankenkassenbetriebswirte Schaaf und Gertz setzt der Verwaltungsrat der R+V BKK ein Zeichen der Kontinuität. Beide sind schon seit vielen Jahren in Führungspositionen tätig und haben die Wiesbadener Krankenkasse maßgeblich mitgeprägt. Kontinuitätswahrung spielte bereits 2009 eine wichtige Rolle, als die R+V BKK ihren ersten Vorstandswechsel erlebte und die langjährige stellvertretende Vorständin Iris Schmalfuß auf Manfred Engel folgte. Engel hat die Betriebskrankenkasse der R+V Versicherung AG in Wiesbaden gemeinsam mit ihr und einem anfangs kleinen Team engagierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgebaut.

Jochen Gertz kam 1994 zur R+V BKK. Seit 2009 ist er Mitglied der Geschäftsleitung und verantwortet zurzeit den Bereich Kunden. Geboren in Nordhessen (Homberg/Efze), engagiert er sich in seiner Freizeit in der örtlichen Kirchengemeinde (Kirchenvorstand, Dekanatssynode, Organisation von Gesellschaftsspieleabenden) und hat seit dem vergangenen Sommer Freude am Wassersport entdeckt.

Der Südpfälzer Thomas Schaaf ist seit 2006 bei der R+V BKK. Im Jahr 2018 ernannte ihn der Verwaltungsrat zum stellvertretenden Vorstand. Er ist Fußball-Fan (Borussia Mönchengladbach), Weinfreund (Riesling und Spätburgunder), Hundebesitzer, fährt Mountainbike und wandert gerne mit Familie und Freunden.


Unser Beitragssatz bleibt stabil bei 15,8 %

11.12.2020. Der Verwaltungsrat der R+V Betriebskrankenkasse hat am 8. Dezember 2020 beschlossen, den Beitragssatz unverändert bei 15,8 % zu halten. Damit bleibt die R+V BKK mit einem Zusatzbeitrag von 1,2 % unter dem gesetzlich festgelegten durchschnittlichen Zusatzbeitrag, der vom Bundesgesundheitsministerium auf 1,3 % für das Jahr 2021 festgelegt wurde.

Trotz der pandemiebedingten Unsicherheiten und der damit verbundenen Kostenrisiken, hat die solide Haushaltslage der R+V BKK dazu geführt, diesen Beschluss fassen zu können. Vorständin Iris Schmalfuß: „Wir rechnen für das nächste Jahr zwar mit einer Erhöhung der Leistungsausgaben von 8 % je Versicherten, freuen uns aber, dass wir diese Kostensteigerung nicht an unsere Mitglieder weitergeben müssen.“ Damit bleibt die R+V BKK attraktiv und wird sogar noch deutlich interessanter für Menschen, die sich mit dem Gedanken tragen, die Krankenkasse zu wechseln.

Haushaltsvolumen bei knapp 500 Millionen EUR

Für die knapp 160.000 Versicherten rechnet die R+V BKK für das Jahr 2021 mit Ausgaben für Krankenhausbehandlungen von 111 Millionen EUR. Die Ausgaben für ärztliche Behandlungen werden voraussichtlich bei 86 Millionen EUR liegen. 77 Millionen EUR entfallen auf Arzneimittel. Insgesamt umfasst das Haushaltsvolumen knapp 500 Millionen EUR.

Hintergrundinfo Beitragssatz

Der Beitragssatz zur Krankenversicherung, den sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte teilen, ist per Gesetz auf 14,6 % festgelegt. Auf beide entfallen also jeweils 7,3 %. Hinzu kommt der sogenannte Zusatzbeitrag, den die Krankenkassen je nach ihrem Finanzbedarf selbst bestimmen. Auch diesen teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte. Der Zusatzbeitrag der R+V BKK beträgt 1,2 % und liegt damit 0,1 Prozentpunkte unter dem durchschnittlichen Zusatzbeitrag aller Krankenkassen.


R+V BKK ist Förderpartner von „Viele schaffen mehr“

27.07.2020. „Was einer nicht schafft, das schaffen viele“. Diesen genossenschaftlichen Grundgedanken haben sich auch die Volksbanken und Raiffeisenbanken zu Herzen genommen und mit „Viele schaffen mehr“ eine Crowdfunding-Plattform geschaffen.

Initiatoren ehrenamtlicher Projekte können auf den regionalen Plattformen der nutzenden Banken für das eigene Ansinnen werben und Unterstützer*innen gewinnen. Dadurch können Projektideen finanziert werden. Von der neuen Rutsche für den Kindergarten, bis zur Sanierung von Anlagen für Tierheime – die Finanzierung erfolgt, wenn der benötigte Mindestbetrag innerhalb eines gewissen Zeitraums erreicht wird. Andernfalls erhalten die Unterstützer ihr Geld zurück. Der Erfolg spricht für sich: Allein in Rheinland-Pfalz konnten seit 2014 schon über 2,2 Millionen EUR von über 70.000 Unterstützern eingesammelt werden.

Die R+V BKK ist nun als Förderpartner aufgenommen worden. Chancen auf Förderung haben Gesundheitsinitiativen aus dem Bereich der „Lebenswelten“. Mit einer Lebenswelt wird das Umfeld bezeichnet, in dem sich Menschen austauschen und interagieren, zum Beispiel in Schulen, Kindergärten, Pflegeeinrichtungen oder Einrichtungen von Kommunen. Die Initiativen sollten einen präventiven und gesundheitsfördernden Einfluss auf Menschen in einem solchen Umfeld haben. Inhaltlich kann es sich zum Beispiel um Maßnahmen zur gesunden Ernährung, Reduktion von Stress oder um Engagements für mehr Bewegung handeln.

Die R+V BKK freut sich, dass sie das Engagement in der Region als Förderpartner unterstützen darf. Weitere Partner sind z. B. die Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, das Bürgerfernsehen OK4 und die Stiftung Aktive Bürgerschaft.

Ansprechpartnerin bei der R+V BKK: Katja Alff, Referentin Produktmanagement, 0611 99909-380, Katja.Alff@ruv-bkk.de

Weitere Informationen auf der Kampagnenseite der VR-NetWorld GmbH: www.rlp.viele-schaffen-mehr.de (Plattform für Rheinland-Pfalz), www.viele-schaffen-mehr.de (bundesweit)


TOP SERVICE Deutschland 2020:
R+V BKK zum vierten Mal in Folge in Top 10

TOP SERVICE Deutschland 202026.06.2020. Die R+V BKK freut sich über ein gutes Ergebnis bei „TOP SERVICE Deutschland 2020“. Mit Platz 8 in der Kategorie „B2C“ (Business to Consumer) landete sie zum vierten Mal in Folge in den Top 10.

Die Veranstalter ServiceRating GmbH sowie Medienpartner Handelsblatt und Wissenschaftspartner Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Homburg vom IMU vergaben in einer (coronabedingten) digitalen Ehrung die Preise an die besonders kundenorientierten Unternehmen. Insgesamt dokumentieren Ergebnis und Platzierung viel Kontinuität. In punkto Vertrauen, Fairness und Schnelligkeit bleibt die Bewertung auf Top-Niveau und über dem Branchenschnitt. Leichte Verbesserungen konnten beim Kriterium „Innovationen“ erzielt werden. Die Ergebnisse einer Onlinebefragung bei 718 Mitgliedern floss in die Bewertung ein. Mit den Antworten und Anregungen ist die R+V BKK bestens gerüstet, um Verbesserungen zu erzielen und um ein weiterhin gutes Serviceerleben für die Mitglieder sicherzustellen.

Hintergrund:

TOP SERVICE Deutschland ermittelt die Kundenorientierung der teilnehmenden Unternehmen und macht die objektiven Erkenntnisse für die Teilnehmer sichtbar. Neben der Analyse und Kommunikationswirkung profitieren die Sieger vor allem von der Beratung und dem Austausch mit anderen erfolgreichen Unternehmensentscheidern. So können die Unternehmen die Bindung ihrer Kunden wirksam steigern. Ergebnisse und Ranking – TOP SERVICE Deutschland 2020


Die R+V BKK unterstützt Wiesbadener Seniorenzentren

„Tagesimpulse“ für Johann-Hinrich-Wichern-Stift, Ludwig-Eibach-Haus und CMS Seniorenresidenz am Kurpark

Tagesimpulse
Tagesimpulse für Seniorenzentren. Angebote zur Gesundheitsförderung helfen besonders in Krisenzeiten.
Foto: Mehr Zeit für Kinder e. V., Frankfurt, Luisa Drop

05.05.2020. Menschen, die im Gesundheitssektor tätig sind, spüren die Belastungen der Corona-Pandemie besonders. Dazu zählen vor allem Mitarbeitende in Seniorenzentren. Die Mitarbeiter*innen der Pflege arbeiten täglich bis an die Belastungsgrenze und sind körperlich und psychisch gefordert.

Auch die soziale Betreuung der pflegebedürftigen Senior*innen fällt schwerer, weil sie nun isoliert von der Außenwelt leben, Besuch nur sehr eingeschränkt empfangen dürfen und nicht an Gruppenaktivitäten teilnehmen können.

Die R+V BKK unterstützt gemeinsam mit dem Frankfurter Verein „Mehr Zeit für Kinder“ die CMS Seniorenresidenz am Kurpark in dieser herausfordernden Situation. Jede Woche bekommen die Mitarbeitenden mehrere motivierende Tagesimpulse, die dabei helfen, gesund und entspannt zu bleiben. Die Tagesimpulse dienen als Ausgleich zur Mehrbelastung in diesen Tagen und bestehen aus Entspannungs- und Bewegungsübungen für den Arbeitsalltag sowie Inspirationen für ausgleichende Aktivitäten in der Freizeit.

Auch die Teams der sozialen Betreuung erhalten Tagesimpulse für den Betreuungsalltag. Die einzelnen Pakete wurden mit Gesundheitsangeboten für die Bewohner*innen befüllt. Dazu gehören Postkarten mit verschiedenen Übungen sowie Handschmeichler oder Igelbälle. Ziel ist es, verschiedene Übungen aus den Bereichen Entspannung und Aktivierung in der Einzelbetreuung und, wo es möglich ist, in Kleingruppen durchzuführen. Hiervon profitieren insgesamt drei Wiesbadener Einrichtungen. Das Johann-Hinrich-Wichern-Stift, das Ludwig-Eibach-Haus und die CMS Seniorenresidenz am Kurpark.

„Ich habe schon viele positive Rückmeldungen aus den Seniorenzentren bekommen. Die Mitarbeitenden der sozialen Betreuung sind dankbar, dass sie mit Hilfe der Impulse auch in dieser besonderen Situation gesundheitsfördernde Angebote mit den Bewohnenden durchführen können“, sagt Luisa Drop, Gesundheitswissenschaftlerin bei „Mehr Zeit für Kinder e. V.“ in Frankfurt.

Die Wiesbadener Einrichtungen wurden zuvor bereits im Rahmen der Projekte „E.V.A. Entspannung. Ernährung. Vitalität. Achtsamkeit“, „Ich achte auf mich! Das persönliche Programm für betriebliche Gesundheitsförderung in Pflegeeinrichtungen“ und durch das Projekt „Regenbogenland – Generationen verbinden für ein gesünderes Leben“ von der R+V BKK unterstützt.


€uro-Auszeichnung 2020R+V BKK erhält Auszeichnung des Magazins €uro

06.04.2020. Im Krankenkassen-Vergleich des Magazins €uro „Macht die Kasse auf!“ (Ausgabe 4/2020) haben wir drei Auszeichnungen erhalten.

Neben einem „sehr gut“ (Note: 1,3) bei Gesundheitsförderung wurde die R+V BKK wie folgt bewertet: Integrierte Versorgung („sehr gut“, Note: 1,0) und Vorsorge („gut“, Note: 2,5).


R+V BKK und die Explanideo GmbH gewinnen GOLD-STEVIE® AWARD bei den German Stevie Awards 2020

Gold Stevie® Award 201905.03.2020. Die R+V BKK und die Münchener Agentur Explanideo GmbH wurden heute als Gewinner des Gold-Stevie® Awards in der Kategorie Video bei den German Stevie Awards 2020 bekannt gegeben.

Die German Stevie Awards sind der vielseitigste Wirtschaftspreis im deutschsprachigen Europa und finden bereits zum sechsten Mal statt. Über 450 Bewerbungen konnten in diesem Jahr berücksichtigt werden. Die R+V BKK wurde für den Erklärfilm „Service mit K(l)ick - Kater Oskar und die neue Online-Geschäftsstelle der R+V BKK ausgezeichnet, den sie mit der Münchener Agentur Explanideo GmbH auf den Weg gebracht hat.

In diesem Jahr waren erstmalig alle europäischen Länder mit Amtssprache Deutsch eingeladen, Nominierungen einzureichen. Somit durften Organisationen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Liechtenstein, Luxemburg und Belgien Bewerbungen mit ihren seit Juli 2018 erbrachten Leistungen in den über 200 Kategorien einreichen.

Die German Stevie Awards sind eines der acht Stevie Awards Programmen, die zu den international anerkanntesten Wirtschaftspreisprogrammen zählen. Die Stevie Awards zeichnen seit über 18 Jahren herausragende Leistungen in der Arbeitswelt in Programmen wie The International Business Awards® und den Stevie Awards for Sales & Customer Service aus.

Die Trophäen, liebevoll auch die „Stevies“ genannt, abgeleitet vom griechischen Wort für „der Gekrönte“, werden den Gewinnern am 8. Mai 2020 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Hotel Adlon Kempinski in Berlin überreicht.

„Die Kommentare der Jury zeigen schwarz auf Weiß, dass unser Ansatz, einen intelligenten Film zu produzieren, aufgegangen ist“, sagt Michael Grindmayer, Gründer und Geschäftsführer von Explanideo.

Die Preisträger der Goldenen, Silbernen und Bronzenen Stevie Awards wurden von 48 Führungskräften bewertet. Aus den Preisträgern wird jetzt der Gewinner des Grand Stevie Awards ermittelt. Dieser wird am 8. Mai 2020 im Rahmen der Preisverleihung in Berlin bekannt gegeben.

„Wir freuen uns, dass wir im Rahmen der German Stevie Awards auch in diesem Jahr wieder tolle und vor allem innovative Preisträger auszeichnen dürfen“, sagt Michael Gallagher, Vorstandsvorsitzender und Gründer der Stevie Awards, „es wird eine Freude sein, die Preisträger am 8. Mai bei der Preisverleihung in Berlin zu feiern. Wir beglückwünschen alle Preisträger der Goldenen, Silbernen und Bronzenen Stevie Awards dieses Jahres.“

Weitere Informationen über die German Stevie Awards und die Liste der Stevie Award Preisträger des Jahres 2020 finden Sie unter: https://stevieawards.com/gsa/gewinner-der-german-stevie%C2%AE-awards-2020


„Lachen verbindet Generationen“

Clowndoktoren starten neues Projekt mit der R+V Betriebskrankenkasse

Die Clown Doktoren, Katja Alff und Michael Portz
Clowndoktoren, Katja Alff (2. v. l.) und Michael Portz
Foto: DIE CLOWN DOKTOREN E. V.

21.11.2019. Unter dem Motto „Lachen verbindet Generationen“ starten DIE CLOWN DOKTOREN E. V. gemeinsam mit der R+V Betriebskrankenkasse (R+V BKK) ein neues Projekt, das Kinder spielerisch mit Senioren in Kontakt bringt.

Die kleine Gruppe der Kinder der ökumenischen Kindertagesstätte Wiesbaden besucht in regelmäßigen Abständen das Antoniusheim Altenzentrum, in dem Menschen sowohl im Betreuten Wohnen als auch im Pflegeheim leben. Zuvor haben sich die Kinder in einem Clownsworkshop auf die Besuche unter der Leitung der Clowndoktoren vorbereitet und die Prinzipien der Clownerie kennengelernt. Das Clown-Programm wird sowohl für kleinere Seniorengruppen als auch für einzelne, nicht mobile Bewohner aufgeführt.

„Die Aktionen der Clowns mit den Kindern aktivieren unsere Bewohnerinnen und Bewohner auf eine ganz spezielle Art. Sie erreichen auch solche, die sonst eher zurückgezogen und in sich gekehrt sind“, freut sich Michael Portz, Geschäftsführer des Antoniusheims. „Die alten Menschen werden gezielt zum Mitmachen eingeladen und erleben mit den Kindern die Wirkung von Humor und Lachen immer wieder neu.“

Katja Alff, Referentin bei der BKK, machte sich im Antoniusheim Altenzentrum selbst ein Bild von der Arbeit der Clowndoktoren und erklärt: „Ich bin froh, dass wir dieses wunderbare Projekt jetzt hier in Wiesbaden ein Jahr lang zusammen mit allen Partnern umsetzen können. Es ist beeindruckend, die Wirkung des humorvollen Zusammenspiels der Clowns mit den Kindern vor Ort zu erleben.“

Diese Begegnungen stehen ganz im Zeichen der Kraft des Humors. Dabei zeigt das Projekt neue Möglichkeiten auf, Generationsgrenzen mit clownesken Interaktionen zu überwinden. Die professionellen Clowndoktoren verfügen über jahrelange Erfahrung durch die Arbeit in Kinderkliniken und in Pflegeeinrichtungen und fungieren bei Musik, Zaubern, Pantomime und Theaterelementen als Brücke zwischen den Generationen. Auch bei schwerwiegenden Krankheitsverläufen wirkt die natürliche Lebendigkeit der Kinder in Zusammenspiel mit den Clowns positiv und bringt den Senior*innen für diese Zeit ursprüngliche Lebensfreude.

Auch der Dachverband Clowns in Medizin und Pflege Deutschland e. V. freut sich über Unterstützung seiner Mitgliedsvereine durch Betriebskrankenkassen. Unter Einbezug der Betreuungs- und Pflegekräfte trägt das Präventionsprojekt maßgeblich dazu bei, gesundheitsförderliche Potentiale wie Bewegungsförderung und Schmerzprävention in Pflegeeinrichtungen zu stärken. Der Dachverband hofft, dass viele weitere Betriebskrankenkassen in den Regionen seiner Mitgliedsvereine diesem Engagement folgen werden.

Über DIE CLOWN DOKTOREN E. V.:

Seit 1994 organisiert der Verein DIE CLOWN DOKTOREN E. V. regelmäßige Spaßvisiten in mittlerweile dreizehn Kinderkliniken, acht Altenheimen und einem Kinderhospiz im Rhein-Main-Gebiet, in Mittelhessen sowie in Rheinland-Pfalz. Bei mehr als 2.000 Visiten erreichen die 33 Clowndoktoren jährlich über 60.000 kranke Kinder und hunderte von Senioren. Dabei finanzieren sich die Visiten der Clowndoktoren zu 100 Prozent aus Spendenmitteln.

Ansprechpartner bei DIE CLOWN DOKTOREN E. V.:

Rainer Bormuth

Geschäftsführer

Oranienstraße 23

65185 Wiesbaden

0611 6091877

info@clown-doktoren.de

www.clown-doktoren.de

Quelle: DIE CLOWN DOKTOREN E. V.


Verständliche Medizinersprache:
„Was hab‘ ich?“ und die R+V BKK erhalten dfg Award

Gemeinsame Pressemitteilung

dfg Award 2019Dresden, Wiesbaden, 27.06.2019. „Was hab‘ ich?“ und die R+V Betriebskrankenkasse sind mit dem dfg Award 2019 ausgezeichnet worden. In der Kategorie „Herausragende digitale Kommunikation mit den Versicherten“ überzeugte das Kooperationsprojekt Jury und Leser.

Der Award wird jährlich vom Dienst für Gesellschaftspolitik (dfg) und dem MC.B Verlag verliehen und gilt als Branchenpreis des Gesundheitswesens. Mit ihm werden herausragende Leistungen von Unternehmen, Verbänden und Einrichtungen des Gesundheitswesens geehrt.

Prämiert wurde ein besonderer Service für Mitglieder der R+V BKK. Die Versicherten können Arztbriefe und Befundberichte von „Was hab‘ ich?“ übersetzen lassen und erhalten Sonderkonditionen in Form einer schnelleren Bearbeitung. Die Abwicklung erfolgt über ein TAN-Verfahren und ist onlinebasiert.

Für die Kooperation mit der R+V BKK steht bei „Was hab‘ ich?“ ein spezielles Team aus freien Mitarbeitern zur Verfügung. Die als Befundübersetzer ausgebildeten Medizinstudierenden und Ärzte erklären die medizinischen Befunde in leicht verständlicher Sprache und zeigen anhand medizinischer Illustrationen, welcher Teil des Körpers angesprochen wird. Für Patienten wird es damit leichter, den Befund zu verstehen. Dieser Service ist unabhängig vom ehrenamtlichen Angebot des gemeinnützigen Unternehmens.

„Die Auszeichnung unserer Kooperation zeigt, dass die Bedeutung guter und verständlicher Gesundheitsinformationen für Patienten im Gesundheitswesen immer stärker wahrgenommen wird. Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der R+V BKK an der Verbesserung der Arzt-Patienten-Kommunikation arbeiten können“, so Ansgar Jonietz, Geschäftsführer von „Was hab‘ ich?“.

„Auch wenn der Arzt im Gespräch alles gut erklärt hat, wer nachträglich noch Fragen hat, stolpert in den schriftlichen Unterlagen häufig über unverständliche Fachsprache“, so Thomas Schaaf, stellvertretender Vorstand der R+V BKK. „Ich freue mich, dass wir unseren Mitgliedern verständliche Übersetzungen zur Verfügung stellen können. „Was hab‘ ich?“ setzt Maßstäbe bei der patientengerechten Kommunikation.“

Die niedergelassene Gynäkologin Dr. med. Erika Ober sprach auf dem Festakt in Hamburg die Laudatio: „Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass wir Mediziner uns bei der Kommunikation mit Patienten unverständlich ausdrücken, insbesondere komplizierte Befunde wie z. B. eine Röntgenuntersuchung sind von Laien kaum nachzuvollziehen. Die Übersetzungen, die keine Zweitmeinung und auch keine Therapieempfehlung sind, bringen Patienten auf Augenhöhe“, so die ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete, die auch als Jurymitglied des Awards fungiert.

Preisübergabe dfg Award
Foto: Jan-Rasmus Lippels / www.frische-fotografie.de

TOP SERVICE Deutschland 2019:
R+V BKK auf Platz 6 in der Kategorie B2C

TOP SERVICE Deutschland 201905.06.2019. Die Preisträger im Wettbewerb TOP SERVICE Deutschland 2019 stehen fest und die R+V Betriebskrankenkasse freut sich über ein sehr starkes Ergebnis.

Die wiederholt guten Platzierungen der Vorjahre haben die Messlatte höhergelegt aber die R+V BKK hat die Erwartungen erfüllt. In der Kategorie B2C (Business to Consumer) erzielte sie Platz 6 und verteidigte damit auch den inoffiziellen Titel als beste Krankenkasse des Wettbewerbs.

In feierlichem Rahmen verliehen die Moderatorin Anke Johannsen und die Veranstalter, das Beratungsunternehmen ServiceRating, das IMU der Universität Mannheim, Ipsos und das Handelsblatt, in Köln die Preise. Stellvertretend für die R+V BKK nahmen Marvin Suhe und Maik Schumann (Team Vertrieb, Bildmitte) die Auszeichnung von den Geschäftsführern der Servicerating GmbH entgegen.

Preisübergabe TOP SERVICE Deutschland
Foto: TOP SERVICE Deutschland

Hintergrund:

Ziel von TOP SERVICE Deutschland ist es, die Kundenorientierung der teilnehmenden Unternehmen zu ermitteln und die objektiven Erkenntnisse für die Kunden sichtbar zu machen. Neben der Analyse und Kommunikationswirkung profitieren die Sieger vor allem von der Beratung und dem Austausch mit anderen erfolgreichen Unternehmensentscheidern.


R+V BKK gewinnt Gold bei den German Stevie Awards 2019

Gold Stevie® Award 201908.03.2019. Die R+V BKK ist Gewinnerin eines Gold Stevie® Awards in der Kategorie „Kommunikations- oder PR-Kampagne / PR-Programm des Jahres - Öffentlicher Dienst“ bei den German Stevie Awards 2019.

Prämiert wurde ein Leitfaden für die schriftliche Kommunikation, der an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgegeben wurde. Unter dem Titel „Diätplan für den Amtsschimmel“ geht es in der Broschüre darum, unbürokratisch und kundennah zu schreiben. Die Jury lobte die „tolle Idee und die kreative und sympathische Umsetzung“. Die Preisträger der Goldenen, Silbernen und Bronzenen Stevie Awards wurden von rund 50 Führungskräften aus ganz Deutschland bewertet.

Die German Stevie Awards sind der vielseitigste Wirtschaftspreis in Deutschland und finden seit 2015 bereits zum fünften Mal statt. Sie sind Teil der Stevie Awards Programme, die zu den international begehrtesten Wirtschaftspreisen zählen. Bei den German Stevie Awards sind alle Unternehmen und Organisationen in Deutschland berechtigt, Bewerbungen einzureichen. Die Auszeichnungen, liebevoll auch die „Stevies“ genannt, abgeleitet vom griechischen Wort „Stephanos“ für „der Gekrönte“, werden den Gewinnern im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung überreicht.

In Kategorien wie beispielsweise „Unternehmens des Jahres“, „Manager des Jahres“ und „Bestes neues Produkt des Jahres“ konnten auch in diesem Jahr deutschlandweit knapp 400 Bewerbungen berücksichtigt werden.

Weitere Informationen über die German Stevie Awards und die Liste der Stevie Award Preisträger finden Sie unter: https://stevieawards.com/gsa.

Diätplan für den Amtsschimmel

Kicken wie die Weltmeister

Stiftung Gesundheitsservice fördert den Verein T21 e. V. mit 5.000 EUR für ein Fußballcamp mit Dieter Müller

13.12.2018. Kinder mit Down-Syndrom und Fußballleidenschaft bekommen im nächsten Jahr eine außergewöhnliche Chance und werden finanziell gefördert. Mit dem beachtlichen Betrag von 5.000 EUR bezuschusst die Stiftung Gesundheitsservice den gemeinnützigen Verein T21 – Gesundes Leben mit Down-Syndrom e. V. Den Initiatoren wird damit ermöglicht, das Projekt „Im Fußballcamp mit Dieter Müller – Kinder mit Down-Syndrom kicken wie die Weltmeister“ ins Leben zu rufen.

Dieter Müller, Fußballlegende und Bundesliga-Torschützenkönig der Jahre 1977 und 1978 hat seine Fußballschule in Offenbach und hier soll auch der besondere Workshop stattfinden. Erfahrungen mit Kindern mit Down-Syndrom konnte Müller bereits beim diesjährigen Deutschen Down-Sportlerfestival sammeln, bei dem er den Fußball-Workshop tatkräftig unterstützte und den Kids Kniffe und Tricks beibrachte.

Dr. Andreas Lukas, Vorsitzender des Vereins T21 e. V., erachtet Sportangebote wie das Fußballcamp für Menschen mit Down-Syndrom als unglaublich wichtig für die Förderung ihrer Gesundheit und ihrer Lebenskompetenz. „Den betroffenen Kindern fehlt häufig ein regionales Sportangebot, das auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist“, so Lukas. „Bei der Teilnahme an Vereinssportangeboten werden sie zwar in die Gruppen integriert, allerdings erleben sie nur selten Erfolgserlebnisse, gehören nie zu den Besten. Beim Fußballcamp können sie ihr Talent unter Beweis stellen, Selbstvertrauen aufbauen und sich so auch persönlich weiterentwickeln.“

Gemeinsam etwas erreichen, unter Gleichgesinnten sein und sich austauschen können. Das ist es, was das Fußballcamp für die Kinder einzigartig macht. Das befand auch die Leverkusener Stiftung Gesundheitsservice, die hervorragende Projekte zur Familien- und Kindergesundheit prämiert.

Zum Gratulationsempfang und zur Scheckübergabe trafen sich Detlef Hellmers (Geschäftsführender Vorstand, Stiftung Gesundheitsservice), Dr. Andreas Lukas (Vorsitzender, T21 e. V.), Brigitte Luise Feucht (Geschäftsstellenleiterin T21 e. V.) und Iris Schmalfuß (Vorständin der R+V Betriebskrankenkasse und Mitglied des Stiftungsrates) in den Räumen der Wiesbadener R+V BKK.

T21 – Gesundes Leben mit Down-Syndrom e. V. stellt die Gesundheit von Menschen mit Trisomie 21 in den Mittelpunkt. Wir fördern und initiieren Projekte aus den Bereichen Sport, Ernährung und Lebenskompetenz, um Menschen mit Down-Syndrom dabei zu unterstützen, ein erfülltes und gesundes Leben zu führen. Geförderte Projekte sind das Deutsche Down-Sportlerfestival, aber auch unterjährige Sport-, Bewegungs- und Ernährungsmaßnahmen. Das 17. Deutsche Down-Sportlerfestival findet am 27.04.2019 im Sport- und Freizeitzentrum Kalbach, Am Martinszehnten 2, 60437 Frankfurt statt.

Weitere Informationen: www.t21-ev.de und www.down-sportlerfestival.de

Kontakt zur Geschäftsstelle T21 e. V.

Brigitte Luise Feucht

Geschäftsstelle

T21 – Gesundes Leben mit Down-Syndrom e. V.

Wilhelm-Leuschner-Straße 7

60329 Frankfurt

069 9519500-26

069 9519500-11

presse@t21-ev.de

Pressefotos


Beitragssatz 2019: R+V BKK stabil bei 15,5 %

11.12.2018. Für Mitglieder der R+V BKK wird der Beitragssatz ab dem 1. Januar 2019 unverändert bei 15,5 % liegen. Das hat der Verwaltungsrat in seiner Sitzung am 11. Dezember 2018 beschlossen.

Der Beitragssatz setzt sich aus dem allgemeinen Beitragssatz von 14,6 % und dem kassenindividuellen Zusatzbeitragssatz von 0,9 % zusammen. Jeweils 7,3 % werden bisher durch den Versicherten und den Arbeitgeber getragen. Zusammengerechnet entsprechen beide Hälften (7,3% + 7,3%) dem allgemeinen Beitragssatz von 14,6%. Den Zusatzbeitrag (0,9%) mussten unsere Versicherten bisher allein schultern. Ab 2019 gilt nun, dass dieser Bestandteil für Versicherte auf 0,45 % sinkt.

Die Beitragssatzparität kehrt zurück

Die Bundesregierung hat mit dem GKV-Versichertenentlastungsgesetzes (GKV-VEG) eine Änderung beschlossen, die ab 2019 umgesetzt wird und Versicherte entlastet. Mit Beginn des Jahres werden die Beiträge zur Krankenversicherung wieder zu gleichen Teilen durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber getragen. Das frühere Prinzip, dass die Beiträge „halbe-halbe“ von Arbeitgeber und Arbeitnehmer bezahlt werden, kehrt also zurück. Exakter formuliert heißt das: Ab dem 1. Januar 2019 gilt wieder die Beitragssatzparität. Unabhängig davon, ob man Beschäftigter oder Rentner ist, bleibt mehr Geld im Geldbeutel.

Entlastung auch für Selbstständige

Selbstständige werden mit Beginn des neuen Jahres ebenfalls entlastet. Bisher zahlen hauptberuflich Selbstständige Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung auf Grundlage einer Mindestbeitragsbemessung, die anhand der monatlichen Bezugsgröße jährlich angepasst wird. Als Grundlage der Berechnung dient der 40. Teil dieser Bezugsgröße. Kleinunternehmer wurden durch diese Regelung bisweilen finanziell überfordert. Ab 2019 wird der Mindestbeitrag durch den 90. Teil der monatlichen Bezugsgröße bemessen. Das entspricht einer Halbierung.


Health Insurance Hack. Die R+V BKK ist dabei.

Erster Krankenkassen-Hackathon Deutschlands vom 24. bis 26. Januar 2019 in Leipzig

27.11.2018. Krankenkassen suchen nach innovativen Lösungen, mit denen die Versorgung und Zufriedenheit ihrer 5 Millionen Versicherten weiter verbessert werden kann. Als kooperative Plattform nutzen sie den vom WIG2 organisierten Health Insurance Hack, den ersten Krankenkassen-Hackathon Deutschlands vom 24. bis 26. Januar 2019 in Leipzig.

Health Insurance Hack 2019

Gemeinsam neue Wege gehen: R+V Betriebskrankenkasse, Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK), BIG direkt gesund, BKK Verkehrsbau Union (VBU) und IKK classic erhoffen sich neue Ideen sowie konkrete Lösungen für ihre aktuellen Herausforderungen. Als Partnerkassen des ersten Health Insurance Hack (HIH) bringen sie jeweils zwei Fragestellungen aus der Praxis mit, die anschließend von interdisziplinären Teams auf möglichst innovative Weise gelöst werden sollen. Die Reichweite der zu bearbeitenden Themen erstreckt sich von der digitalen Versichertenkommunikation über erkrankungsspezifische Versorgungsmodelle bis hin zu integrierten Lernkonzepten im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM). Das übergreifende Ziel: Die Versorgung und Zufriedenheit der Versicherten weiter verbessern.

Rund 50 Teilnehmer treffen sich dazu für 2,5 Tage im BASISLAGER in Leipzig. Dabei arbeiten externe Teilnehmer aus Startups, Unternehmen und Universitäten mit Krankenkassenmitarbeitern übergreifend zusammen. Unterstützt werden sie von Coaches aus den Bereichen Medizin, Wissenschaft, Management und IT sowie durch gezielte Workshops zu Fach- und Innovationsmethoden. Darüber hinaus können die Teams auf einer passenden Infrastruktur aufbauen, die je nach Fragestellung einen vorbereiteten Datensatz, eine Software-Schnittstelle oder moderne Hardware umfasst.

Was ist ein Hackathon?

Ein Hackathon (abgeleitet vom engl. „hack“ und „marathon“) ist ein mehrtägiges Veranstaltungsformat, bei dem interdisziplinäre Teilnehmerteams an der Konzeption und Realisierung von neuen Lösungen arbeiten. Seit Mitte der 2000er Jahre haben sich Hackathons vor allem im IT-Bereich schnell verbreitet und werden bevorzugt eingesetzt, um zügig neue Technologien zu entwickeln. Mittlerweile ist das Innovationsformat auch in anderen Branchen und Themenfeldern gut etabliert.

Der Health Insurance Hack 2019 im Internet: www.health-insurance-hack.de


Pilotprojekt der R+V Betriebskrankenkasse:
Digitaler Blutdruck-Pass für Versicherte

12.11.2018. Bluthochdruck gehört weltweit zu den häufigsten – und leider auch gefährlichsten – Krankheitsbildern. Mit der richtigen Behandlung lassen sich die Werte jedoch oft wieder in den Normalbereich bringen. Grundlage hierfür sind zuverlässige Daten. Die R+V Betriebskrankenkasse hat daher mit dem Schwabacher Anbieter der digitalen Lösung BlutdruckDaten ein Pilotprojekt gestartet: Neueingeschriebene Nutzer verschiedener Disease Management Programme können seit Mitte Oktober die Premium-Version des digitalen Blutdruck-Passes kostenfrei nutzen – und so ihren behandelnden Arzt unterstützen.

Für Bluthochdruck-Patienten ist eine möglichst frühe und individuell passende Behandlung das Gebot der Stunde. Die Werte aus regelmäßigen Selbstmessungen helfen hierbei dem Arzt, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Der digitale Blutdruck-Pass von BlutdruckDaten hebt diese Datengrundlage auf eine neue Ebene: Der behandelnde Arzt erhält nicht nur punktuelle Messergebnisse, sondern aussagekräftige Diagramme und Statistiken. Und für den Nutzer läuft dank der leicht handzuhabenden App alles ganz einfach über Computer, Handy oder Tablet. Diesen Vorteil möchte die R+V Betriebskrankenkasse ihren Versicherten nun in einem Pilotprojekt bieten. Die BKK erhofft sich davon zusätzliche Erfahrungen mit digitalen Angeboten im Rahmen von Vorsorgeprogrammen.

Zunächst können neu eingeschriebene Teilnehmer verschiedener Disease Management Programme der R+V BKK das Angebot nutzen. Über den jeweiligen App-Store laden Sie den digitalen Blutdruck-Pass herunter und mittels eines bis Ende 2018 gültigen Codes aktivieren sie die Premium-Version zur Teilnahme am Pilotprojekt. Über das entsprechende Gerät lassen sich dann alle Daten ganz bequem dokumentieren, zum Beispiel Blutdruck, Puls und weitere Parameter. Die Inhalte, die den Nutzern zur Verfügung stehen, sind allesamt fachlich geprüft. Die persönlichen Daten sind geschützt. Dritte, auch die Krankenkasse, haben keinen Zugriff darauf. Nach Abschluss des Pilotprojektes entscheiden die Kooperationspartner, ob der digitale Blutdruckpass gegenüber allen Versicherten beworben – und so eine breitere Basis für die Prävention von Bluthochdruck-Krankheiten und deren Behandlung geschaffen wird.

Weitere Informationen finden sich unter blutdruckdaten.de

Pressekontakt:

Horst Klier
09122 632211
horst.klier@blutdruckdaten.de

BlutdruckDaten
Schwabenstraße 30
D-91126 Schwabach


Kinderheldin: R+V BKK erstattet als erste gesetzliche Krankenkasse die Leistungen des Telemedizin-Startups

Versicherte der R+V BKK können den Service ab sofort (einen Monat lang kostenfrei) nutzen

16.10.2018. Das Portal für Mutter-Kind-Gesundheit Kinderheldin kooperiert erstmals mit einer gesetzlichen Krankenkasse: Die Versicherten der R+V BKK bekommen (ab sofort und auf Anfrage) einen Gutscheincode für ein einmonatiges Beratungspaket. Bei Kinderheldin beraten Hebammen per Chat oder Telefon zu allen akuten Fragen rund um Schwangerschaft, Geburt und das erste Lebensjahr mit dem Baby.

Kinderheldin arbeitet seit einigen Monaten an der Monetarisierung seiner Dienstleistung über Versicherungen (Krankenkassen) und Versorger (Krankenhäuser). Bereits im März diesen Jahres ging das Unternehmen als eines von fünf Siegern aus dem Wettbewerb „Healthy Hub“ hervor. Seitdem arbeiten Kinderheldin und die Hanseatische Krankenkasse an einem Modellprojekt zur Versorgung der Versicherten. Ende Mai diesen Jahres verkündete das Unternehmen, dass die Mütter und frisch gewordenen Eltern der Geburtsstation des Klinikums Darmstadt den Service ebenfalls kostenfrei nutzen können. Mit weiteren Kassen und Kliniken befindet sich das Team in finalen Gesprächen.

In Deutschland gehört Kinderheldin zu den Pionieren in der digitalen Gesundheitsversorgung. „In dem hochregulierten Gesundheitsmarkt ist es eine besondere Herausforderung, mit einer digitalen Dienstleistung Fuß zu fassen“, erklärt Fabian Müller, Gründer und Geschäftsführer von Kinderheldin. „Unser Ziel ist es, Frauen und Familien, unabhängig von ihrer finanziellen Situation, mit adäquaten Informationen und Hilfe versorgen zu können. Dazu ist allerdings die Kostenübernahme durch andere Akteure am Markt nötig. Wir freuen uns, dass es eine wachsende Zahl von Kassen und Kliniken gibt, die das auch so sehen und den Mehrwert unserer Dienstleistung für ihre Patienten/Versicherten nutzen wollen“, ergänzt er.

Die Anzahl der Geburten ist in Deutschland in den letzten fünf Jahren von 662.685 in 2001 auf 792.000 in 2016 gestiegen (Destatis). Mit der Anzahl steigender Schwangerschaften und Geburten, steigt auch der Informationsbedarf junger Frauen und Familien. Die Suche nach Hilfestellung im Internet gehört dabei heutzutage natürlich dazu. Allerdings stehen viele Familien vor der Herausforderung, die zahlreichen ungefilterten Informationen qualitativ zu bewerten oder auf die eigene Lebenssituation anzuwenden.

„Unseren Versicherten wollen wir eine einfach zugängliche und gleichzeitig professionelle Unterstützung für Schwangerschaft, Wochenbett und frühe Kindheit bieten. Kinderheldin bietet beides und kann dank fest angestellter Hebammen einen qualitativ hochwertigen Service sicherstellen. Wir freuen uns, unseren Versicherten ab sofort als erste gesetzliche Krankenkasse Deutschlands, dieses zusätzliche Angebot machen zu können“, erklärt Thomas Schaaf (stellv. Vorstand) der R+V BKK.

Der Gutschein für die Mitglieder der R+V BKK kann auf der Internetseite angefordert und eingelöst werden und ist ab der ersten Beratung einen Monat lang gültig. Die Anzahl der Beratungen ist während dieses Monats nicht beschränkt.

Hintergrund:

Kinderheldin bietet digitale Beratung für Schwangere und junge Familien an. (Werdende) Eltern haben dort die Möglichkeit, bei auftretenden Fragestellungen mit den fest angestellten Hebammen zu chatten oder zu telefonieren, auch abends, am Wochenende oder feiertags. Gegründet wurde Kinderheldin 2017 von Fabian Müller und Dr. Paul Hadrossek. Hauptsitz ist Berlin. www.kinderheldin.de