Lungenkrebs

Molekulare Diagnostik und personalisierte Therapie: Nationales Netzwerk Genomische Medizin (nNGM)

Lungenkrebs, auch Bronchialkarzinom genannt, ist eine häufige Krebserkrankung. Jährlich erkranken in Deutschland über 50.000 Menschen.

Das nationale Netzwerk Genomische Medizin (nNGM) wurde gegründet, um möglichst vielen Patienten den Zugang zu molekularer Diagnostik und innovativen Therapien zu ermöglichen sowie die Erforschung der Ursachen, den Verlauf und die Therapie dieser Erkrankung zu bündeln und zu verbessern.

Das nNGM bietet im Rahmen der personalisierten Medizin die Möglichkeit einer individuellen und gezielten Tumortherapie an. Voraussetzung für die zielgerichtete Therapie ist der Nachweis spezifischer molekularer Veränderungen (Marker) im Tumorgewebe oder Blut. Molekulare Veränderungen beim Lungenkrebs finden sich vor allem in den Tumorzellen und werden nicht vererbt. Im Rahmen einer sogenannten molekularpathologischen Diagnostik, einer Untersuchung auf diese spezifischen Marker, ist es möglich, solche Veränderungen (Mutationen) in den Zellen nachzuweisen. Werden diese nachgewiesen, können Patienten zunehmend neuartige Therapien erhalten, die häufig höhere Ansprechraten bei besserer Verträglichkeit und weniger Nebenwirkungen als unter der normalen Chemotherapie zeigen und ein längeres Überleben ermöglichen. Ein Teil dieser Therapien ist bereits zugelassen, für andere kann die Behandlung im Rahmen klinischer Studien erfolgen.

In Zusammenarbeit mit mehr als 380 interdisziplinären Zentren in Krankenhäusern und Facharztpraxen (nNGM-Netzwerkpartner) soll die modernste molekulare Tumordiagnostik und die innovativsten neuen Therapien allen Patienten in Deutschland zur Verfügung gestellt werden. Die molekulare Diagnostik erfolgt in den Diagnostikzentren des nNGM-Verbunds (nNGM-Zentren). Diese leisten auch die Beurteilung der Befunde und die Therapieempfehlung. Die anschließende Behandlung des Patienten erfolgt möglichst heimatnah beim betreuenden Arzt.

Die Behandlung von Lungenkrebs erfordert meist die Kooperation und das Wissen mehrerer Ärzte und Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen. Durch die enge Zusammenarbeit und den stetigen Austausch der teilnehmenden Zentren und ihrer Netzwerkpartner im Verbund, können Ergebnisse molekularer Befunde umfangreich und interdisziplinär hinsichtlich bestmöglicher Therapieoptionen für den Patienten beurteilt werden.

Durch Ihre Teilnahme an der Forschung wie der Weitergabe Ihrer krankheitsbezogenen Daten z. B. Ergebnisse der molekularpathologischen Diagnostik zu Forschungszwecken, helfen Sie, dieses Ziel zu verwirklichen und tragen zur Erlangung neuer Forschungserkenntnisse bei. Auf diese Weise erhöhen Sie nicht nur Ihre Chance auf eine bessere Therapie, sondern helfen auch mit, die medizinische Versorgung für alle Lungenkrebspatienten weiter zu verbessern.

Teilnahmeberechtigt sind Versicherten der R+V Betriebskrankenkassen mit einer bösartigen Neubildung der Bronchien und der Lunge.

Zusätzliche Kriterien

  • Histologischer Nachweis eines nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms.
  • Nicht kurativ behandelbares Lungenkarzinom, festgestellt durch ein Tumorboard mit Einschluss eines Thoraxchirurgen (Facharzt oder Fachärztin für Thoraxchirurgie oder vergleichbare Qualifikation).

Ausschlusskriterien

  • Erkrankungen und Verhaltensweisen, die die Compliance beeinträchtigen (z. B. Demenz, Suchterkrankungen).
  • Schwerstgradig eingeschränkter Allgemeinzustand, der eine Therapie des Lungenkarzinoms nicht mehr zulässt.

Die Teilnahme an dem Vertrag ist für Sie freiwillig.

Sie erklären Ihre freiwillige Teilnahme an dem Vertrag bei einer der teilnehmenden Klinik durch eine schriftliche Teilnahmeerklärung in ihrer jeweils geltenden Fassung. Die Teilnahmeerklärung regelt zusammen mit der Versicherteninformation zur Teilnahmeerklärung das Nähere zur Durchführung der Teilnahme. Hiervon umfasst sind insbesondere Regelungen zur zeitlichen Bindung an die Teilnahme, zur Bindung an die vertraglich gebundenen Leistungserbringer und zu den Folgen bei Pflichtverstößen; soweit die Abrechnung nicht direkt über den Leistungserbringer erfolgt, die Angabe der Abrechnungsdienstleister sowie ggf. eine Information über den beabsichtigten Austausch von Teilnehmerlisten für Abrechnungszwecke zwischen der R+V Betriebskrankenkasse und dem Leistungserbringer bzw. dem Abrechnungsdienstleister.

Ansprüche von Ihnen werden unmittelbar und mittelbar durch den Vertrag nicht begründet. Leistungen nach diesem Vertrag dürfen ausschließlich gegenüber den Versicherten erbracht werden, die ihre Teilnahme an dem Vertrag gemäß Absatz 2 schriftlich erklärt haben.

Am Vertrag teilnehmende Netzwerkpartner finden Sie unter: www.nngm.de/arztsuche/