Zahnersatz

Zuschüsse und Eigenbeteiligungen richten sich nach bestimmten Regeln. Beispielsweise sind, um für Zahnersatz einen höheren Zuschuss als den Regelbetrag zu bekommen, Vorsorgeuntersuchungen notwendig, die Ihr Zahnarzt in Ihrem Bonusheft vermerkt.

Bei geringem Einkommen kann sich der Zuschuss auf Antrag erhöhen. Wann welche Regelung für Sie zutrifft, erfahren Sie bei uns. Bitte sprechen Sie vor Beginn der Behandlung den Heil- und Kostenplan mit uns durch.

Die gesetzlichen Kassen zahlen einen Festzuschuss, der sich an der Diagnose des Zahnarztes orientiert und die Regelversorgung sicherstellt. Die Regelversorgung umfasst dabei die aus medizinischer Sicht wirklich notwendigen zahnärztlichen und zahntechnischen Leistungen. Über die Regelversorgung hinausgehende Leistungen (gleichartige oder andersartige Versorgung) dürfen nicht bezuschusst werden.

Beispiel

In der Praxis sieht das beispielsweise so aus: Ein Zahnarzt stellt bei einem Versicherten als Befund eine Lücke von mehreren Zähnen fest. Die Regelversorgung sieht eine Prothese vor, da eine bestimmte Anzahl Zähne fehlt. Möchte der Versicherte lieber eine andersartige Versorgung wie z. B. eine Brücke oder ein Implantat, so zahlt die Krankenkasse nur den Festzuschuss für die Regelversorgung – die Differenzkosten sind von dem Versicherten zu tragen.

Von einer gleichartigen Versorgung spricht man, wenn die gewünschte Leistung der Regelversorgung gleicht, aber in der zahntechnischen Herstellung vom Regelfall abweicht. Dies wäre etwa dann der Fall, wenn die Regelversorgung aus einer Krone mit Teilverblendung bestünde, der Versicherte aber eine Krone mit Vollverblendung vorzieht. Die Differenzkosten zwischen Regel- und gleichartiger Versorgung gehen auch hier zu Lasten des Versicherten.

Als Versicherter können Sie sich für jeden medizinisch anerkannten Zahnersatz entscheiden, ohne Ihren Anspruch auf den Festzuschuss zur Regelversorgung zu verlieren. Wählt Ihr Zahnarzt jedoch statt der Regelversorgung eine teurere Therapie, können die Kosten für Sie schnell ausufern.

Letztendlich entscheidet freilich nicht Ihr Zahnarzt, sondern Sie über die Art der anzuwendenden Therapie und damit auch über die Höhe der Zahnersatzkosten. So wäre es u. a. denkbar, dass der benötigte Zahnersatz in einem günstigeren Labor gefertigt, oder eine andersartige Versorgung zu einem gemäßigten Satz abgerechnet wird. Von den ausgehandelten Zugeständnissen profitieren ausschließlich Sie, da die Festzuschüsse der Krankenkassen von eventuellen Preisnachlässen bzw. -steigerungen unberührt bleiben.

Vor einer Zahnersatzbehandlung erhalten Sie von Ihrem Zahnarzt einen Heil- und Kostenplan, der sämtliche Details zu Therapie und Aufwendungen beinhaltet. Dieser Plan ist gebührenfrei und verpflichtet Sie nicht zur Inanspruchnahme der zahnärztlichen Leistungen. Sobald er Ihnen vorliegt, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Unsere Fachleute beraten Sie gerne und ausführlich im Vorfeld, um Sie vor einem bösen Erwachen beim Erhalt der abschließenden Rechnung zu bewahren. Gegebenenfalls können Sie so Einfluss auf die Behandlungskosten nehmen oder einen anderen Zahnarzt konsultieren.

Wichtig:Der Zahnarzt ist erst nach Abschluss der Zahnersatzbehandlung berechtigt, den Festzuschuss mit uns abzurechnen und Ihnen den Eigenanteil in Rechnung zu stellen. Teilabrechnungen sind jedoch möglich.

Einen Bonus von 20 % erhalten die Versicherten, die in den letzten fünf Kalenderjahren mindestens einmal jährlich eine zahnärztliche Vorsorgeuntersuchung wahrgenommen haben. Weitere 10 % werden gewährt, wenn zehn Jahre lückenlose Vorsorge nachgewiesen werden können. Das Ihnen bekannte Bonusheft ist also immer noch von Bedeutung.

Wer in Deutschland schon mal einen Kostenvoranschlag für Zahnersatz gesehen hat, der findet ein mehrere tausend Euro günstigeres Angebot im benachbarten Ausland mit Sicherheit wesentlich verlockender.

Und seit die Grenzen – auch was die Arztwahl betrifft – in der EU offen sind, wird oft nicht lange überlegt und sich gerne auf einen ungarischen, tschechischen oder anderen ausländischen Zahnarztstuhl gesetzt. Doch eine Überlegung ist es schon wert, damit das Schnäppchen im Mund nicht zum teuren Reinfall wird.

Wer folgende Hinweise beachtet, kann durchaus Geld sparen und eine gute Arztbehandlung innerhalb der EU bekommen:

  • Genau wie im Inland zahlen gesetzliche Krankenversicherungen für den Zahnersatz im Ausland nur, wenn die Behandlung vorher genehmigt wurde. Darum müssen Sie vor Ihrer Behandlung unbedingt einen deutschsprachigen Heil- und Kostenplan bei uns einreichen.
  • Zunächst macht es Sinn, sich einen Kostenvoranschlag vom Heimat-Zahnarzt erstellen zu lassen und sich damit Vergleichsangebote aus dem Ausland einzuholen. Wichtig hierbei ist, dass darin sämtliche Leistungen (Röntgenbilder, notwendige Nachbehandlungen) enthalten sind.
  • Neben der eigentlichen Behandlung müssen auch Nebenkosten für Reise, Unterkunft und Verpflegung sowie die Zusatzkosten für eine eventuelle Nachbehandlung bedacht werden. Erkundigen Sie sich, welche Garantieleistungen die ausländische Praxis anbietet (Reisekosten bei einer eventuellen Nachbehandlung) und lassen Sie sich auch den Garantiezeitraum (zwei oder fünf Jahre) schriftlich bestätigen.
  • Fragen Sie nach der Konformitätserklärung. Hierin werden die benutzten Materialien für Kronen, Brücken Prothesen und Implantate sowie der Name und die Anschrift des Zahnlabors aufgeführt.
  • Manche ausländische Zahnarztpraxen haben eine Kooperation mit einem deutschen Zahnarzt. Erkundigen Sie sich nach entsprechenden Adressen.
  • Beachten Sie, dass ein deutscher Zahnarzt Sie zwar im Notfall behandeln muss, aber er ist keinesfalls verpflichtet, den Pfusch eines ausländischen Kollegen nachzubessern.
  • Wenn es im schlimmsten Fall zu einem Prozess kommen sollte, ist der Gerichtssitz (sofern der betreffende Zahnarzt nicht in Ihrem Wohnort geworben hat) da, wo ihr ausländischer Zahnarzt seine Praxis hat.
  • Wenn Sie sich für eine Behandlung im Ausland entschieden haben, sind alle anfallenden Kosten zunächst von Ihnen auszulegen. Ist die Behandlung abgeschlossen, können Sie die Rechnung (detailliert und in Deutsch) bei uns einreichen. Die Behandlungskosten erstatten wir nach den gesetzlichen Vorgaben abzüglich eines Verwaltungskostenabschlages.