FP

Impfungen

Jährlich erkranken Tausende von Menschen an gefährlichen Infektionskrankheiten, die der Gesundheit dauerhaft schaden oder gar zum Tod führen können.

Da es bei vielen dieser Krankheiten keine ursächlichen Behandlungsmöglichkeiten gibt, ist Vorbeugen besonders wichtig. Das klassische Mittel hierzu sind Schutzimpfungen. Wir übernehmen die Kosten für sämtliche Standardimpfungen, die die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts empfiehlt. Nähere Informationen können Sie dem Impfkalender der STIKO entnehmen.

Sollte es bei einzelnen Impfstoffen über längere Zeit zu Lieferengpässen kommen, spricht das Robert Koch-Institut in Einzelfällen Handlungsempfehlungen aus. Diese geben auch einen Hinweis darauf, welche Priorisierung bei der Abgabe des Impfstoffes durch den Arzt erfolgen soll. Diese Priorisierung kann abweichend zu den im Impfkalender festgelegten Altersgruppen und Zeiträumen sein: Mitteilungen der STIKO zum Impfen bei eingeschränkter Verfügbarkeit von Impfstoffen

Auf der Homepage des Robert Koch-Institutes sind die Seiten Impfungen-A-Z zu finden. Hier erhalten Sie aktuelle Informationen und die Antworten zu häufig gestellten Fragen.

Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Sie sich für Impfleistungen interessieren, die über die Standardimpfung hinausgehen, da wir die Kosten nur unter bestimmten Voraussetzungen erstatten können.

Die Kosten für Standardimpfungen werden in der Regel direkt mit uns abgerechnet, sodass Sie nicht in Vorleistung treten müssen.

Erkrankung/Erreger Lebensalter/-phase
DiphterieSäuglingsalter (bis 14 Monate)
Haemophilus influenzae Typ b (Hib)Säuglingsalter (bis 14 Monate)
Hepatitis B (HB)Säuglingsalter (bis 14 Monate)
Herpes Zoster Standardimpfung für Personen ≥ 60 Jahre
HPVKinder/Jugendliche im Alter von 9 bis 14 Jahren
InfluenzaStandardimpfung ab 60 Jahren
MasernSäuglings- bis Kleinstkindsalter (bis 24 Monate) sowie nach 1970 Geborene mit unklarem Impfstatus
Meningokokken (Typ C)Ab dem 2. Lebensjahr
MumpsSäuglings- bis Kleinstkindsalter (bis 24 Monate)
Pertussis Säuglingsalter (bis 14 Monate), einmalige Standardimpfung für Erwachsene
PneumokokkenSäuglingsalter (bis 14 Monate), Standardimpfung ab 60 Jahren
PoliomyelitisSäuglingsalter (bis 14 Monate)
RotavirusSäuglingsalter (bis 4 Monate)
RötelnSäuglings- bis Kleinstkindsalter (bis 24 Monate)
TetanusSäuglingsalter (bis 14 Monate)
VarizellenSäuglings- bis Kleinstkindsalter (bis 24 Monate)

Damit der Schutz vor Krankheiten erhalten bleibt, erfordern viele Impfungen in bestimmten zeitlichen Abständen eine Auffrischung. In der Regel werden die Kosten für die Auffrischung vom Arzt direkt mit uns abgerechnet, sodass Sie nicht in Vorleistung treten müssen.

Erkrankung Lebensalter/-phase
Diphterie5 bis 6 Jahre
9 bis 17 Jahre
Ab 18 alle 10 Jahre nach der letzten Dosis
Pertussis5 bis 6 Jahre
9 bis 17 Jahre
Poliomyelitis 9 bis 17 Jahre
Tetanus5 bis 6 Jahre
9 bis 17 Jahre
Ab 18 alle 10 Jahre nach der letzten Dosis

Ein unvollständiger Impfschutz liegt vor, wenn eine Immunisierung gegen eine Erkrankung nicht vollständig abgeschlossen wurde. In der Regel werden die anfallenden Kosten für eine komplettierende Impfung direkt vom Arzt mit uns abgerechnet, sodass Sie nicht in Vorleistung treten müssen.

Erkrankung Lebensalter/-phase
DiphterieAlle Erwachsenen mit fehlendem Impfschutz, oder wenn die letzte Gabe länger als 10 Jahre zurückliegt
Poliomyelitis      Alle Erwachsenen mit fehlendem Impfschutz
Tetanus Alle Erwachsenen mit fehlendem Impfschutz, oder wenn die letzte Gabe länger als 10 Jahre zurückliegt

Eine Impfung kann aus den verschiedensten Gründen erforderlich sein – z. B. aufgrund von Erbkrankheiten, persönlicher Lebensführung oder regionalen Gegebenheiten. Wir bzw. Ihr Arzt beraten Sie gerne, unter welchen Voraussetzungen eine Direktabrechnung mit uns möglich ist.

  • FSME
  • Haemophilus influenzae Typ b (Hib)
  • Hepatitis A (HA)
  • Hepatitis B (HB)
  • Herpes Zoster
  • Influenza
  • Meningokokken (Typ A, C, W, Y und/oder B, sofern die verfügbaren Impfstoffe für die Altersgruppe zugelassen sind)
  • Pertussis
  • Pneumokokken
  • Poliomyelitis
  • Röteln
  • Varizellen

Sind Impfungen aus beruflich bedingten Gründen erforderlich, wenden Sie sich bitte vorrangig an Ihren Arbeitgeber. Werden die Kosten vom Arbeitgeber nicht übernommen, wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Ziel der Bundesregierung ist es, mit der aus dem Masernschutzgesetz hervorgehenden Impfpflicht, die Impfquote zu erhöhen und mittelfristig eine Elimination der Masern in Deutschland zu erreichen.

Das Gesetz sieht u. a. vor, dass alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr beim Eintritt z. B. in die Kinderkrippe, Kindergarten, Schule oder den Hort die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Masern-Impfungen vorweisen müssen. Gleiches gilt auch für Personen, die in Gemeinschaftseinrichtungen oder medizinischen Einrichtungen tätig sind wie Erzieher, Lehrer, Tagespflegepersonen und medizinisches Personal (soweit diese Personen nach 1970 geboren sind).

Das neue Gesetz tritt ab dem 01.03.2020 in Kraft. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das Gesetz sind auf der Internetseite www.masernschutz.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zu finden.

Aktuelle Informationen:

Die Kosten für die Corona Impfung werden von den Impfzentren, Haus- oder Betriebsärzten direkt mit der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung abgerechnet.

Weitere Antworten zu Fragen rund um das Thema Corona erhalten Sie über den Link www.zusammengegencorona.de. Zusammen gegen Corona ist eine Informationsseite des Bundesministeriums für Gesundheit in Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und dem Robert Koch-Institut (RKI).

Unsere Extra-Leistungen für Sie:

Über den gesetzlichen Rahmen hinaus beteiligen wir uns an den Kosten für folgende Impfungen:

Welche Kosten übernimmt die R+V BKK?

Kann der Arzt die Kosten nicht mit uns über Ihre elektronische Gesundheitskarte abrechnen, übernehmen wir für selbstgezahlte ärztlich empfohlene Grippeimpfungen 80 % der Impfstoffkosten (maximal bis zu 80 EUR der jeweiligen Impfdosis).

Wir erstatten pro Verabreichung bis zu 14 EUR für die ärztliche Behandlung, jedoch nicht mehr als den tatsächlichen Rechnungsbetrag.

Welche Unterlagen werden für die Erstattung benötigt?

Reichen Sie uns für eine Erstattung bitte die Original-Rezepte und -Quittungen ein.

Sollten Sie die ärztliche Leistung berechnet bekommen, benötigen wir auch diese Rechnung für unsere Erstattung an Sie.

Welche Kosten übernimmt die R+V BKK?

Bei Urlaubsreisen in Länder, für die die STIKO eine vorbeugende Reiseimpfung empfiehlt, übernehmen wir 80 % der Impfstoffkosten (bis zu 80 EUR der jeweiligen Impfdosis).

Wir erstatten pro Verabreichung bis zu 14 EUR für die ärztliche Behandlung, jedoch nicht mehr als den tatsächlichen Rechnungsbetrag.

Bei Urlaubsreisen in Länder, für die die STIKO eine Malariaprophylaxe (Chemoprophylaxe) empfiehlt, übernehmen wir 80 % des in Rechnung gestellten Arzneimittels (max. bis zu 80 EUR).

Welche Unterlagen werden für die Erstattung benötigt?

Bitte reichen Sie uns die Original-Rezepte und -Quittungen mit dem Hinweis auf Ihr Urlaubsland ein.

Sollten Sie die ärztliche Leistung berechnet bekommen, benötigen wir auch diese Rechnung für unsere Erstattung an Sie.

Gegen die folgenden Krankheiten können Sie sich impfen lassen:

Cholera, FSME, Gelbfieber, Hepatitis A und B, Japanische Enzephalitis, Meningokokken, Poliomyelitis, Tollwut und Typhus.

Auf den Internetseiten des Centrums für Reisemedizin finden Sie aktuelle Impfempfehlungen zu verschiedenen Reiseländern.

Welche Kosten übernimmt die R+V BKK?

Vollständige Kostenübernahme

Die R+V BKK übernimmt die anfallenden Kosten für den Impfstoff und die Arztleistung der HPV-Schutzimpfung für Mädchen und Jungen von 9 bis 14 Jahren. Die Abrechnung kann kostenfrei über die elektronische Gesundheitskarte erfolgen.

Wird die Impfung in diesem Alter versäumt, werden auch die Kosten für die Nachholimpfung bis spätestens zum 18. Geburtstag von der R+V BKK übernommen.

Teilweise Kostenübernahme nach dem 18. Lebensjahr

Kann der Arzt die Kosten nicht mit uns über Ihre elektronische Gesundheitskarte abrechnen, übernehmen wir für selbstgezahlte ärztlich empfohlene Impfungen gegen HPV-Infektionen 50 % der Impfstoffkosten.

Wir erstatten zusätzlich pro Verabreichung bis zu 14 EUR für die ärztliche Behandlung, jedoch nicht mehr als den tatsächlichen Rechnungsbetrag.

Welche Unterlagen werden für die Erstattung benötigt?

Reichen Sie uns für eine Erstattung bitte die Original-Rezepte und -Quittungen ein.

Sollten Sie die ärztliche Leistung berechnet bekommen, benötigen wir auch diese Rechnung für unsere Erstattung an Sie.

Informationen rund um das Thema HPV-Impfung

Unser besonderer Service – Meine Impfungen online:

Impfbuch online in „Meine R+V BKK

In unserer Online-Geschäftsstelle „Meine R+V BKK“ können Sie sich Ihr persönliches, digitales Impfbuch anlegen.

Ihre Vorteile:

  • Sie haben Ihr Impfbuch sicher abgelegt in „Meine R+V BKK“.
  • Über Ihr Handy oder Tablet haben Sie jederzeit von jedem Ort aus Zugang per App.
  • Impfungen und geplante Impftermine mühelos eintragen – auch für mitversicherte Familienangehörige können Sie Termine aufnehmen.
  • Erinnerungs-Service: Lassen Sie sich an Impftermine automatisch erinnern – errechnet nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission.

Ihr digitales Impfbuch in „Meine R+V BKK“ – So geht‘s:

  • Impfbuch scannen und hochladen oder per App abfotografieren.
  • Impfungen und Impftermine eintragen.
  • Fertig!

Hinweis:

Dieser Service ersetzt nicht den geplanten digitalen Impfnachweis oder Impfpass für Corona-Impfungen.

Weitere Vorteile und wie Sie sich für „Meine R+V BKK“ registrieren können, finden Sie hier.

Link-Tipp:

Gegen Borreliose stehen bisher leider keine Impfstoffe zur Verfügung.

Wenn Sie aber wissen möchten, ob Sie sich durch einen Zeckenbiss mit Borrelien infiziert haben könnten, senden Sie die Zecke (egal in welchem Zustand) in einem gut verschlossenen Plastiktütchen gemeinsam mit dem ausgefüllten Anforderungsschein an:

Labor Enders
Rosenbergstraße 85
70193 Stuttgart

Das Labor testet Ihren Blutsauger und teilt Ihnen innerhalb weniger Tage das Ergebnis mit. Gegebenenfalls können Sie so auf eine präventive Antibiotika-Kur verzichten. Bei diesem Angebot handelt es sich um eine private Leistung. Die Kosten können leider nicht erstattet werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Labors unter:
www.labor-enders.de