FP

BKK Kinderwunschkonsil – Telemedizinische Unterstützung

Wenn sich der Kinderwunsch nach mehreren Monaten ungeschützten Geschlechtsverkehrs noch nicht erfüllt hat, stellen sich viele Paare die Frage, ob sie unfruchtbar sein könnten. Erster Kontakt bei unerfülltem Kinderwunsch ist meist die Gynäkologin oder der Gynäkologe der Frau. Dort erhalten Versicherte der R+V BKK ab 1. April 2021 bundesweit mit dem BKK Kinderwunschkonsil eine passgenaue Versorgung auf dem Weg zum Wunschkind. Denn so individuell wie die Ursachen des unerfüllten Kinderwunsches sind, so individuell ist die Behandlung.

Für die meisten Menschen ist es normal, Kinder zu bekommen und eine Familie zu gründen. Ein Drittel der 20- bis 50-jährigen Paare ohne Kind sind einer Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend jedoch ungewollt kinderlos. Für die Betroffenen stellt der unerfüllte Kinderwunsch eine große psychische Belastung dar. Auf der Suche nach dem „Warum?“ beginnt für die betroffenen Paare oft ein Spießroutenlauf zwischen gynäkologischen und urologischen Arztpraxen, Beratungsstellen und Kinderwunschzentren.

Für unsere Versicherten mit unerfülltem Kinderwunsch haben wir unsere Unterstützungsangebote ausgebaut: Das neue telemedizinische Kinderwunschkonsil vernetzt niedergelassene Gynäkologen mit Reproduktionsmedizinern, um Paare gezielt zu unterstützen und diesen unnötige Wege und Behandlungen zu ersparen. Das Programm umfasst eine enge strukturierte Zusammenarbeit zwischen Gynäkologen und Reproduktionsmedizinern über eine telemedizinische Infrastruktur sowie Online-Fragebögen. Ergänzt wird das Programm durch einen digital geführten Zykluskalender, der für die Frauen über die kostenlose App „Mein Frauenarzt“ verfügbar ist. In die App werden neben dem Zyklus auch Temperaturkurve und die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs eingetragen. So hat die behandelnde Gynäkologin oder der behandelnde Gynäkologe stets aktuelle Daten und kann im Austausch mit Reproduktionsmedizinern einschätzen, was die Ursachen und die Therapiemöglichkeiten für die Kinderlosigkeit sein können.

Denn ein unerfüllter Kinderwunsch kann viele Gründe haben: Ein organischer Hintergrund, hormonelle Störungen, aber auch der Lebensstil können zu einer Verringerung der Fruchtbarkeit führen. Bevor Paare einen weiten und oft belastenden Weg in ein reproduktionsmedizinisches Zentrum unternehmen, beurteilt dieses gemeinsam mit der Frauenärztin oder dem Frauenarzt, ob schon Verhaltensänderungen helfen können, schwanger zu werden, ohne dass psychisch und physisch belastende sowie kostspielige Therapien notwendig werden. Die Behandlung der Frau erfolgt im vertrauensvollen, gewohnten Umfeld der gynäkologischen Praxis. Die Behandlung ist durch das Kinderwunschkonsil nicht nur vereinfacht und verbessert, die Patientin und ihr Partner verlieren außerdem keine wertvolle Zeit auf dem Weg zum Wunschkind.

Diagnostik und Behandlung bei Kinderwunsch sind häufig langwierig und psychisch belastend. Vielfältige Probleme können die Ursache sein, sodass auch Maßnahmen der künstlichen Befruchtung notwendig werden. Häufig fehlt es an Möglichkeiten, nach der Behandlung bei Ihrem Frauenarzt wohnortnah in Diagnostik und Therapie von Experten in Reproduktionsmedizinischen Zentren ohne lange Wartezeit weitergeleitet zu werden.

Das BKK-Kinderwunschkonsil ermöglicht Ihnen, fachärztliche Expertise eines Reproduktionsmediziners vor Ort in Anspruch zu nehmen. Ihr Frauenarzt legt zusammen mit dem Spezialisten über das BKK-Kinderwunschkonsil Ihre individuelle Diagnostik und Behandlung ohne Zeitverlust und unnötige Reisen fest.

Das BKK-Kinderwunschkonsil vernetzt niedergelassene Frauenärzte mit Experten des Bundesverbandes Reproduktionsmedizinischer Zentren Deutschlands e.V. (BRZ) über eine digitale Plattform. Fester Bestandteil ist eine vertragseigene App, die für Sie kostenfrei ist. Sie dokumentieren Daten zum Zyklusgeschehen, zum Zervixschleim, zur Aufwachtemperatur und zur Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs. Die so bereitgestellten Daten sind Voraussetzung für die Beurteilung Ihrer speziellen Situation und können mit Ihrer Zustimmung direkt dem Behandlungsteam digital zur Verfügung gestellt werden. Über einen von Frauenärzten und Reproduktionsmedizinern erstellten Online-Fragenkatalog wird zusammen mit Ihren Daten aus der App eine Beratungsanfrage an ein Reproduktionsmedizinisches Zentrum gestellt. Innerhalb von 24 Stunden erhält Ihr Frauenarzt spezielle Unterstützung durch einen Reproduktionsmediziner. Sind weitere Maßnahmen vor Ort erforderlich und erfolgt, kann nach drei bis sechs Monaten eine erneute Anfrage durch Ihren Frauenarzt gestellt werden. Sollte sich aus dieser Beratung die Notwendigkeit von Behandlungsmaßnahmen in einem Reproduktionsmedizinschen Zentrum ergeben, stellen die erhobenen Daten eine wertvolle Basis für die Behandlung dar.

Teilnahmeberechtigt sind Frauen mit Kinderwunsch, die mindestens das 25. aber noch nicht das 42. Lebensjahr vollendet haben (Altersgrenze des Partners: Vollendung des 50. Lebensjahres) und bei der R+V Betriebskrankenkasse versichert sind.

Sie erklären Ihre freiwillige Teilnahme an dem Vertrag schriftlich oder elektronisch gegenüber der R+V Betriebskrankenkasse mittels einer Teilnahmeerklärung in ihrer jeweils geltenden Fassung. Die Teilnahmeerklärung regelt zusammen mit der Versicherteninformation zur Teilnahmeerklärung das Nähere zur Durchführung der Teilnahme. Hiervon umfasst sind insbesondere Regelungen zur zeitlichen Bindung an die Teilnahme, zur Bindung an die vertraglich gebundenen Leistungserbringer und zu den Folgen bei Pflichtverstößen; soweit die Abrechnung nicht direkt über den Leistungserbringer erfolgt, die Angabe der Abrechnungsdienstleister sowie ggf. eine Information über den beabsichtigten Austausch von Teilnehmerlisten für Abrechnungszwecke zwischen der R+V Betriebskrankenkasse und dem Leistungserbringer bzw. dem Abrechnungsdienstleister.

Ansprüche von Ihnen werden unmittelbar und mittelbar durch den Vertrag nicht begründet. Leistungen nach diesem Vertrag dürfen ausschließlich gegenüber den Versicherten erbracht werden, die ihre Teilnahme an dem Vertrag gemäß Absatz 2 schriftlich erklärt haben.

Bei uns erhalten Sie alles Wissenswerte rund um die Familienplanung und Angebote, die über die Regelversorgung der gesetzlichen Krankenversicherung hinausgehen wie z. B. das Programm BKK Kinderwunschkonsil oder BKK Kinderwunsch. Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gern!

Immer mehr Paare versuchen ihr erstes Kind in einem Alter zu bekommen, in dem Schwangerwerden nicht immer sofort klappt. Denn ab 30 Jahren sinkt die Fruchtbarkeit bei Frauen rapide, mit 35 Jahren liegen die Chancen auf eine Schwangerschaft bei Frauen nur noch bei 20 %.

Mit unseren 7 Tipps können Sie die Chancen auf eine Schwangerschaft erhöhen:

  1. Lernen Sie Ihren Zyklus kennen
    Ein gutes Timing steigert die Chance auf eine Schwangerschaft. Denn innerhalb eines Zyklus können Frauen nur an wenigen Tagen rund um den Eisprung schwanger werden. Am wahrscheinlichsten klappt es an den zwei bis drei Tagen vor dem Eisprung. Mit der kostenlosen App „Mein Frauenarzt“ lernen Sie Ihren Zyklus kennen und können alle relevanten Daten wie die Temperaturkurve und die Häufigkeit und den Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs eintragen.
    Gut zu wissen: Spermien überleben bis zu fünf Tage. Die eigentliche Befruchtung kann daher auch Tage nach dem Geschlechtsverkehr stattfinden.
  2. Achten Sie auf gesunde Ernährung
    Eine ausgewogene Ernährung kann die Fruchtbarkeit bei Frauen und Männern fördern. Fünf Portionen Obst und Gemüse und Kohlenhydrate in Form von Vollkornprodukten gehören auf den Speiseplan. Bei Frauen empfiehlt sich außerdem die Einnahme von Folsäure, ein Mangel davon kann nicht nur die Fruchtbarkeit einschränken sondern auch zu Fehlbildungen beim Baby führen. Das befruchtete Ei benötigt Vitamin E, um sich in der Gebärmutter einzunisten (v. a. in Mandeln, Haselnüssen und pflanzlichen Ölen wie Sonnenblumenöl, Rapsöl oder Olivenöl). Die Fruchtbarkeit beim Mann profitiert neben Vitamin E auch von Vitamin C und B1, die in Paprika, Zitrusfrüchten, Haferflocken, Hülsenfrüchten, Schweinefleisch und Fisch vorkommen.
  3. Normalisieren Sie Ihr Körpergewicht
    Hohes Übergewicht und extremes Untergewicht verringern die Fruchtbarkeit der Frau. Beide können die Ursache für einen gestörten Zyklus sein und sogar zum Ausbleiben der Periode führen. Achten Sie auf regelmäßigen Sport und eine ausgewogene Ernährung. Extremes Über- und Untergewicht können auch psychische Ursachen haben. Informieren Sie sich!
  4. Lassen Sie sich durchchecken
    Erzählen Sie Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt von Ihrem Kinderwunsch. So kann er oder sie Sie am besten unterstützen und beraten, wenn es z. B. um die regelmäßige Einnahme von Medikamenten geht. Da auch unerkannte Infektionen im Genitalbereich der Frau, wie z. B. Chlamydien eine Komplikation bei unerfülltem Kinderwunsch darstellen, ist es wichtig, sich regelmäßig durchchecken zu lassen.
  5. Schlafen Sie gut
    Unregelmäßige Schlafgewohnheiten bringen den Organismus und auch den Zyklus durcheinander. Machen Sie also die Nacht nicht zum Tag. Denn im Dunkeln produziert der Körper vermehrt Melatonin, dass das eisprungauslösende LH-Hormon drosselt. Dadurch kann der Eisprung verspätet oder auch gar nicht eintreten. Auch Fernreisen mit Zeitumstellung und veränderten klimatischen Bedingungen können den Zyklus beeinflussen.
  6. Bleiben Sie gelassen
    So schwer es auch fällt, entspannen Sie sich. Seien Sie sich bewusst, dass eine Wartezeit von einem Jahr völlig normal ist. Nehmen Sie sich Zeit, bewusst zu entspannen. Denn es ist erwiesen, dass das Stresshormon Adrenalin die Fruchtbarkeit bei Frauen und Männern hemmt. Gönnen Sie sich im Alltag also öfters mal eine Pause und Zeit für entspannte Zweisamkeit. Auch Luna-Yoga kann die Fruchtbarkeit fördern, da die Übungen den Beckenboden und die Sexualorgane der Frau stimulieren. Was immer gut tut, bringt auch das Wunschkind näher. Denn nicht selten stellt sich eine Schwangerschaft dann ein, wenn man es nicht mehr krampfhaft versucht.
  7. Für Ihn: Vermeiden Sie Saunagänge und Sitzheizungen
    Hitze verringert die männliche Fruchtbarkeit. Verzichten Sie daher auf zu enge Hosen, Saunagänge oder die Sitzheizung im Auto. Spermien mögen es kühl!